Meisterwerk ist fertiggestellt

Kunsthandwerk Bergmännische Krippe bekommt ihre letzte Figur

Es ist geschafft: Die letzte Figur für die Bergmännische Krippe ist fertig. Sie wird am 6. Dezember zum "Bergmannsadvent" um 16 Uhr in der St. Annenkirche vorgestellt und danach feierlich in die Bergkirche "St. Marien" am Annaberger Markt überführt . Es ist die Skulptur eines Fleischers, gefertigt vom Holzbildhauer Ronny Tschierske aus Annaberg-Buchholz. Anlässlich der Fertigstellung der Bergmännischen Krippe werden diesmal in der Annenkirche alle Figuren der Bergmännischen Krippe aufgestellt - ein einmaliges und außergewöhnliches Bild. Dazu erklärt Stadtsprecher Matthias Förster: "Mit der Figur des Fleischers wird das im Jahr 2000 begonnene Projekt abgeschlossen. Unter den geschickten Händen renommierter erzgebirgischer Holzbildhauer sind in den letzten 15 Jahren über 30 meisterhaft gestaltete, etwa 1,20 m große Holzfiguren entstanden. Symbolisch zeigen sie das biblische Weihnachtsgeschehen in einer erzgebirgischen Bergbaulandschaft des 19. Jahrhunderts. Sie verdeutlichen ganz augenscheinlich die enge Verbindung von Bergbau-, Glaubens- und Stadtgeschichte sowie die Schnitzer- und Holzbildhauertradition, die es im Erzgebirge seit Jahrhunderten gibt." Künftig sollen weitere Großfiguren an ausgewählten Orten der Stadt einen "Annaberger Krippenweg" bilden. Die erste Figur, ein Arzt, wurde im Vorjahr präsentiert und steht seither in der Annaberger Tourist-Information. Die Idee der Bergmännischen Krippe kommt von Dietmar Lang aus Frohnau. Auch er ist ein Meister der Holzbildhauerei und hat das Grundkonzept zur Krippe entwickelt. Dazu erklärt Ronny Tschierske: "Insgesamt wird das Konzept von Dietmar Lang, Jesko Lange, Friedhelm Schelter, Robby Schubert und mir sowie dem Kunstmaler Günter Kreher umgesetzt. Schließlich müssen die Figuren im Schnitzstil auch zusammenpassen. Viele Sponsoren haben dafür gesorgt, dass wir die Figuren anfertigen konnten."