Meldeschein als Pilotprojekt

Neuheit Erlebnisheimat führt erstes elektronisches Meldewesen ein

Als erste Region in Sachsen bietet die Erlebnisheimat Erzgebirge ihren Übernachtungsgästen ab sofort eine neue Serviceleistung an: ein einheitliches Gästekartensystem mit der kostenlosen gemeinsamen "Gästekarte Erzgebirge". Zum Start ist die Karte in Oberwiesenthal, Eibenstock, Seiffen, Augustusburg, Sehmatal und dem Thermalbad Wiesenbad gültig und ersetzt die bisherige Kurtaxe der Orte. Ein neuer eMeldeschein zur elektronischen Erfassung der Kurtaxe ermöglicht es den Beherbergungsunternehmen in der Erlebnisheimat Erzgebirge nun alle nötigen Meldedaten elektronisch einzutragen. Der Gast muss den Ausdruck der Daten nur noch unterschreiben - eine große Zeitersparnis für alle Beteiligten. Bislang mussten die Übernachtungsgäste den Meldeschein noch vor Ort handschriftlich ausfüllen. Hintergrund für diese Änderung ist das neue Bundesmeldegesetz. Mit dem eMeldeschein führt die Erlebnisheimat Erzgebirge damit ein einheitliches System ein. Die Gäste erhalten nach dem Einchecken die kostenlose "Gästekarte Erzgebirge", welche die bisherige Kurkarte ersetzt. Den Urlaubern werden mit dieser Gästekarte verschiedene Rabattleistungen in allen beteiligten Orten gewährt und das unabhängig davon in welchem Ort sie übernachten. Zu den Vorteilen von eMeldeschein und Gästekarte erklärt Jana Uhlmann vom Tourismusverband Erzgebirge: "Die Umstellung von manueller auf elektronische Datenverarbeitung kommt allen Beteiligten zugute. Der eMeldeschein erleichtert die Arbeit in den Beherbergungsunternehmen und der Kurverwaltung erheblich. Der größte Vorteil ergibt sich jedoch für unsere Gäste. Diese müssen die Karte nur noch vorlegen und erhalten z.B. auf der Augustusburg günstigeren Eintritt, können sich in den Badegärten Eibenstock länger aufhalten oder erhalten in verschiedenen Seiffener Handwerksbetrieben Rabatt beim Einkauf." ru/pm