Mit 64 noch ein Topringer

Veteranen-WM In Athen gab es Silber für Wolfgang Stemmler

Wenn Wolfgang Stemmler die letzten Wochen Revue passieren lässt, hat er viel zu erzählen, denn er hat erfolgreich an der Veteranen-Weltmeisterschaft der Ringer teilgenommen, die in der Olympiahalle im griechischen Athen ausgetragen wurde. Der Bockauer vom FC Erzgebirge Aue hat sich dort in der Altersklasse Ü60 in der Gewichtsklasse bis 69 Kilo im freien Stil Silber erkämpft, indem er sich gegen starke Konkurrenz durchgesetzt hat - einer der Höhepunkte seiner Sportler-Karriere. Der 64-Jährige ist mit sich und seiner Leistung zufrieden: "Sicher hätte mir Gold auch ganz gut gefallen, aber ich habe Silber gewonnen und nicht Gold verloren. Es war die optimale Ausbeute und mein bisher größter Erfolg." Einige Male hat sich Stemmler zuvor schon dem Kampf auf der weltweiten Ringern-Bühne gestellt. Der Sportler sagt: "Zwar habe ich bei der Deutschen Meisterschaft schon Leute besiegt, die später Weltmeisterschaftsmedaillen gewonnen haben, selbst war ich aber noch nie Weltmeister." Was Wolfgang Stemmler freuen würde ist, wenn auch die jüngeren Leute ab 35 Jahre sich für diese Wettkämpfe begeistern könnten: "Vielleicht kann ich auch selbst noch einmal bei der Deutschen- oder auch bei der Weltmeisterschaft antreten." Den nötigen Ehrgeiz und den Willen, etwas zu erreichen, hat Wolfgang Stemmler auf jeden Fall. Er ist Vorbild für den Nachwuchs und beweist, dass man auch als älterer Sportler noch viel erreichen kann.