• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Mit Ausbildung gegen Fachkräftemangel

Unternehmen Turck Beierfeld gibt 12 jungen Leuten und einem Umschüler eine Perspektive

Grünhain-Beierfeld. 

Das Ausbildungsjahr ist rekordverdächtig: Die Firma Turck Beierfeld GmbH bildet in diesem Jahr 13 Lehrlinge aus - so viele wie nie zuvor. Elf Azubis werden Elektroniker für Geräte und Systeme, ein junger Mann wird Werkzeugmechaniker, hinzu kommt mit Wolfgang Brodzinski ein Umschüler. "Eigentlich wollten wir zehn Azubis haben", sagt Ausbildungsleiter Andreas Grieger. Doch die Qualität der Bewerber war so gut, dass man einfach "zugreifen" musste. Tom Wetzel (18) aus Ehrenfriedersdorf weiß ganz genau, warum er sich für das Unternehmen am Spiegelwald entschieden hat. Er lernte die Firma während eines Praktikums kennen, zudem arbeitet seine Mutter bereits bei Turck. "Hier ist der Werkzeugbau etwas spezieller, die Arbeit abwechslungsreicher, weil jeden Tag neue Aufgaben anstehen - es ist keine Fließbandarbeit", so Wetzel, der als angehender Werkzeugmacher als äußeres Erkennungszeichen einen blauen Kittel trägt. Besonders gefällt ihm auch, dass das Unternehmen viel Wert auf Teamfindung legt, so gab es am zweiten Ausbildungstag zunächst einen Ausflug auf den Sportpark Rabenberg, wo Teamspiele zum besseren Kennenlernen auf dem Programm standen. Lisa-Marie Raue aus Neudorf will sich als einzige Frau im ersten Lehrjahr zwischen den männlichen Azubis durchschlagen. Von Turck als Arbeitgeber ist die 16-Jährige überzeugt: "Die Weiterbildungschancen sind gut. Zudem gefällt mir, dass es hier die Aussicht auf eine Übernahme gibt." Sie habe einige Betriebe kennengelernt, in denen nur ausgebildet und später nicht übernommen wird. Zudem hat ihr am Spiegelwald das Betriebsklima gefallen. Eine weitere Besonderheit beim Elektronikspezialisten ist, dass mit Dusan Kubus ein Slowake eine Ausbildung begonnen hat. Der 19-Jährige hat ein deutschsprachiges Gymnasium besucht und wollte nach Deutschland. Da Turck mit ausländischen Lehrlingen schon Erfahrung hat, konnte Kubus sich im Vorfeld bei ihnen informieren.



Prospekte