Mit Bürgersinn und Engagement etwas bewegt

Ehrung OB Barbara Klepsch zeichnet sieben Annaberger und ihre Projekte mit dem Stadtpreis aus

Annaberg-B. 

Wenn in Annaberg-Buchholz der Stadtpreis vergeben wird, dann ist das nicht nur eine Ehrung für die Gewinner, sondern zugleich eine Bereicherung für die Stadt. In diesem Jahr zeichnete Oberbürgermeisterin Barbara Klepsch sieben engagierte Bürger für ihr Engagement und ihre Projekte mit dem begehrten Preis aus. Zuvor wurden zahlreiche eingereichte Vorschläge der Annaberger Bürger vom Stadtrat ausgewählt. Den Stadtpreis für Sanierung erhielten Hans-Dieter Schmidt für die Restaurierung seines Jugendstilhauses in der Museumsgasse 3 sowie Sabine und Benno Tietz für die Sanierung ihres Gebäudes, Sperrgasse 1. Den Stadtpreis für Wirtschaft bekam die Bäckerei & Konditorei Roscher, über den Preis für Kultur durfte sich Heinz-Hasso Roscher freuen, und der Stadtpreis Mensch ging an Günther Jacobs. Der Rheinländer setzte sich 20 Jahre lang als beseelter Malteser ehrenamtlich für die Belange von Kindern, Jugendlichen und benachteiligten Menschen ein. Er sagte: "Vor allem habe ich dem lieben Gott zu danken, denn er hat mich vor 21 Jahren hierher gelockt. Der Preis Mensch gehört jedoch allen Annabergern." Ausgezeichnet wurden mit Silvia Armstroff und Peter Sternitzky auch zwei Sportler im Ehrenamt. Für Silvia Armstroff steht fest: "Ich selbst habe viel Freude am Sport und dies möchte ich auch meinen Schülern und Frauen vermitteln. In meiner Aerobicgruppe spürt man richtig den Spaß an der Bewegung nach Musik." Auch Barbara Klepsch lobte die Preisträger und sagte: "Alle Ausgezeichneten haben Bürgersinn und Einsatz für die Allgemeinheit bewiesen. Dass sich unsere Stadt so liebens- und lebenswert entwickelt hat, ist Menschen wie ihnen zu verdanken. Immer wieder wird deutlich, die Gesellschaft bedarf solcher Menschen für die gilt "Gemeinnutz geht vor Eigennutz". Wir brauchen jeden Bürger, jede Tat und gute Ideen mit Mut für neue Projekte."