Mit einer Zeitblase ins Universum

Tipp Freiflug beginnt am Sonntag, 10 Uhr

Schneeberg. Eine Zeitblasenreise können Besucher der Sternwarte Schneeberg Sonntag im Planetarium live miterleben. Beginn des Familienprogramms ist am Sonntag, 10 Uhr. Die Geschichte, die erzählt wird, dreht sich um zwei Kinder, Annika und Michael, die ihre Herbstferien beim Opa auf dem Lande verbringen. "Der Opa ist ein etwas seltsamer Typ, der im Keller etwas geheimes versteckt hat, nämlich eine Zeitmaschine, womit man Zeitblasen herstellen kann", erklärt Mike Behnke vom Team der Sternwarte und ergänzt: "Mit den Zeitblasen fliegen die Kinder durch die Zeit hindurch und schauen sich die Entstehung des Universums an: begonnen beim Urknall bis hin zur Entstehung der Planeten." Auf dieser abenteuerlichen Reise sind auch Dinge, wie beispielsweise schwarze Löcher zu sehen. Einem davon kommen die Kinder gefährlich nahe, doch alles geht gut. "Nach einer gewissen Zeit geht es zurück auf die Erde", so Behnke, der von einem 50-Minuten-Programm spricht, das von Familien immer gut besucht ist. Behnke ist überzeugt: "Wer wissen möchte, wie das Universum entstanden ist, vom Beginn an der Zeit bis zur Entstehung des Sonnensystems, der sollte sich das Programm nicht entgehen lassen." Ganz so oft läuft das Programm in Schneeberg nicht: in diesem Jahr startet die Zeitblasenreise letztmalig