Mit Fantasie entsteht Kunst aus dem Chaos

Leute Michael-Thomas Sachs experimentiert mit Müll

Michael-Thomas Sachs ist ein Ausnahmekünstler. Seine Liebe gilt dem Experimentellen, genauer, Kunstwerken in denen sich die Auseinandersetzung zwischen Mensch und Umwelt widerspiegeln. Alles was er kreiert, ganz gleich ob Collagen oder Assemblagen, hat den Hauch des Besonderen. Noch bis zum 16. Dezember gibt es unter dem Motto "Spurensuche" ungewöhnliche Assemblagen von Michael Thomas Sachs und Kurt Teubner in der Galerie Heinrich-Hartmann-Haus im erzgebirgischen Oelsnitz zu sehen. Bei seinen Werken beweist der Annaberger jede Menge Fantasie, verarbeitet mit harmonischen Farben und außergewöhnlichen Materialien. Und genau das ist das Credo des gelernten Gebrauchsgrafikers. Seine Materialien bestehen zumeist aus Müll und dem, was andere wegwerfen. Dabei ist er immer am Suchen und versucht zu retten, was sonst im Chaos des Konsums untergeht. Es ist spannend, die Arbeiten ganz unbefangen zu betrachten und plötzlich in den Details verrostete Türschlösser, Altpapier oder eine Fitflasche wieder zu finden. Für den Künstler steht fest: "Ich möchte die Menschen nicht verändern, nicht wachrütteln und vor allem nicht belehren. Ich möchte nur, dass wir innehalten, schauen und genießen, uns an längst Vergessenes erinnern. Alles, was ich in meinen Werken verarbeite, das hat mal jemand in der Hand gehabt und benutzt. Ich bringe meine Seele mit ein und lasse die Leute staunen." Staunen und lernen lässt er auch gern andere. Jeden Freitag von 15 bis 18 Uhr lädt der Grafiker alle Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen zum Kurs "Experimentelle Kunst" in den Erzhammer ein. Dazu erklärt er: "Ich wünsche mir, das künstlerische Potenzial zu wecken und der Kunst, dem Können, den eigentlichen Sinn wieder zurück zu geben, ohne teures Material oder teure Techniken. Wie arm ist unsere Gesellschaft, die dem Kind mit einer Überflut von Spielzeug, Farben und Techniken den Mut zur eigenen Kreativität und die Chance die Umgebung selbst zu gestalten nimmt? Für mich muss Kunst Spaß machen und darf nicht teuer sein."