Mit gespitzten Ohren lauschen sie den Vorlese-Schülern

Bildung In Aue wurde ein spezielles Hort-Projekt gestartet

mit-gespitzten-ohren-lauschen-sie-den-vorlese-schuelern
Lea Hamann, Maja Wunsch und Antonia Weigel (vorn v.li.) haben den Kindern der Krümelburg vorgelesen. Foto: R. Wendland

Aue. Hortkinder lesen Kindergartenkindern etwas vor: Dieses Leseprojekt setzen die Grundschüler des Horts "Auer Weltentdecker" in den Winterferien um. In drei städtischen Einrichtungen haben die Weltentdecker den Jüngsten aus Büchern der Aktion "Lesespaß in KiTas" vorgelesen.

Unterwegs waren sie im Abenteuerland, bei den Findikusen und nicht zuletzt in der Krümelburg in der Ernst-Bauch-Straße. Dort haben die Kinder die Ohren gespitzt und gespannt zugehört, was die Schüler gelesen haben. Lea Hamann, Maja Wunsch und Antonia Weigel gehörten zu den Vorlesern. Antonia hat alle drei Tage gelesen.

Die Neunjährige erklärt: "Wir haben Sterntaler gelesen, Hase und Igel, Rumpelstilzchen und die Geschichte vom Schneemann." Bei den Märchen haben sich die Mädchen reingeteilt: Eine hat den Text zur Geschichte gelesen und die andere die wörtliche Rede. Antonia hatte ihren Spaß beim Lesemarathon.

Andreas Rucks, Leiter des Horts "Weltentdecker" erklärt: "Das Projekt Vorlesen in Kitas von der Stiftung lesen wird eigentlich so durchgeführt, dass Erwachsene den Kindern vorlesen. Insgesamt sind es deutschlandweit 1000 Kindergärten, die sich an der Leseaktion beteiligen. Ziel ist es, dass die Kinder mit kreativ sein können. Deshalb gab es im Anschluss an die Lesestunde eine Schneemann-Aktion - ein Bastelspaß für die Kinder.

In Aue haben wir das Ganze so gestaltet, dass Kinder für Kinder lesen." Man habe das Projekt einfach einmal so angeschoben und müsse sehen, was sich daraus entwickelt. Von den Einrichtungen habe man positive Resonanz erfahren, so Rucks.