Mit viel Witz ins neue Jahr

Soziales Veranstaltung im Wohn- und Pflegezentrum Annaberg-Buchholz

mit-viel-witz-ins-neue-jahr
Heimleiter Jörn Buchwald, alias Björn Buchold, diskutiert mit einer schwierigen Besucherin (Carola Lorenz) die Tücken der Pflegeversicherung. Foto: Ilka Ruck

Annaberg-B. Der Neujahrsempfang in der Gemeinnützigen Wohn- und Pflegezentrum Annaberg-Buchholz GmbH (WPA) ist immer etwas Besonderes. Das liegt in erster Linie an Geschäftsführer Björn Buchold und seinem engagierten Team. So auch am vergangenen Dienstag beim Neujahrsempfang im Haus Adam Ries. Im voll besetzten Saal kam bei einer wohldurchdachten und humorvollen Vorstellung keine Langeweile auf.

Stück sorgt für gute Stimmung

Denn Björn Buchold hatte das Problem der Erwartungshaltung in Form eines witzigen und spritzigen Theatersketches gelöst. Diesmal nahmen die hauseigenen Laienschauspieler Carola Lorenz, Konstanze Hanuschka, Martina Welter und natürlich der Chef persönlich nach Manier der politischen Kabarettsendung "Die Anstalt" den Pflegenotstand aufs Korn. Auch die circa 200 Pflegekassen kamen nicht ungeschoren davon. Ein Thema, das so manchen aufhorchen ließ. Am Ende gab es lang anhaltenden Applaus für das Stück, das der "Anstalt" kaum nachstand.

Probleme in der Branche halten an

Björn Buchold ging zudem auf die versprochene Verbesserung der Altenpflegegesetzgebung ein und äußerte die Erwartung, dass den Versprechungen auch Taten folgen. Auch der Begriff "Altenfeindlichkeit" kam auf. Den Negativschlagzeilen über Pflege und Pflegenotstand hatte der Geschäftsführer vieles entgegenzusetzen. Er sagte: "Das WPA war auch im Jahr 2017 sehr erfolgreich. Die gute Arbeit spiegelt sich in den Auslastungszahlen wider. Fast alle Leistungen werden von unseren Mitarbeitern erbracht und wir arbeiten aktiv dafür, dass es den Kollegen gut geht."

Dabei setzt das WPA auf Weiterbildung und Ausbildung für die Fachkräfte von morgen. Franziska Käsler, Teamleiterin soziale Betreuung, gab in einem Diavortrag Einblicke in das, was für die Bewohner wichtig ist. Dazu gehören vielseitige Veranstaltungen, Feste, Ausfahrten, kreative und sportliche Beschäftigung aber auch die Gartenbahnsaison und viele kleine Dinge, die das Leben einfach schöner machen.