Modellflieger wollen neu abheben

Hobby Club Aue-Alberoda macht nach kurzer Krise weiter

Die Zukunft des Modellflugclubs Aue-Alberoda stand kurzzeitig auf der Kippe. Der Vorsitzende Peter Michaelis war von seinem Amt zurückgetreten. Die Begründung: die Zustände im Verein, für den er zuständig sei, gefallen ihm nicht mehr. Der Alberodaer konnte sich aus gesundheitlichen Gründen in diesem Jahr nicht wie gewohnt, in vollem Umfang kümmern. "Der Verein hat in der Zeit vor sich hin geschlummert", sagt Michaelis, der trotz Rücktritt die Option offen gelassen hat, unter bestimmten Umständen wieder zur Wahl anzutreten. Bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung hat man intern beraten, wie es weitergehen kann. Der alte Vorstand wurde entlastet und so war der Verein vorübergehend ohne Führung. Die Auflösung stand genauso im Raum wie ein Neustart. Man hat sich besonnen und für Letzteres entschieden. Bei der Wahl des neuen Vorstandes hat man Peter Michaelis für die kommenden fünf Jahre bestätigt. Ihm zur Seite stehen mit Martin Kehrer aus Aue und Jürgen Nestler aus Thalheim zwei Stellvertreter. Man teilt sich künftig die anstehenden Aufgaben. Man will gemeinsam anpacken und den Verein wieder voranbringen. Der Modellflugclub Aue-Alberoda, der 2002 gegründet wurde, zählt momentan 26 Mitglieder.