Moorgebiet der Natur rückgeben

Revitalisierung Maßnahmen am "Kleinen Kranichsee" abgeschlossen

Johanngeorgenstadt. Die Revitalisierungsmaßnahmen im Moorgebiet "Kleiner Kranichsee" bei Johanngeorgenstadt sind abgeschlossen - das Gebiet der Natur zurückübergeben. Für die Maßnahmen wurden 33.000 Euro investiert - finanziert vom Freistaat Sachsen und der Europäischen Union. Von Menschenhand wurde so viel Unterstützung geleistet, dass sich das Moor von selbst regenerieren kann. In den letzten fünf Jahren wurde einiges getan, um das Moorgebiet, das 19 Hektar Fläche umfasst, zu stabilisieren. "In verschiedenen Bauabschnitten wurden mehrere Wiedervernässungsmaßnahmen umgesetzt", erklärt Kristin Eberhardt vom Naturpark Erzgebirge-Vogtland. Unter anderem wurden 59 Staudämme für den Rückhalt des lebensnotwendigen Wassers eingebaut. Der Naturpark Erzgebirge-Vogtland ist im Rahmen seines Projekts "Erzgebirgische Moore" bemüht, ein Stück einzigartige Natur zu retten - mit der Revitalisierung will man heute noch vorhandene Moore erhalten. Gekennzeichnet sind erzgebirgische Moore durch Entwässerung und Torfabbau. Der Naturpark konzentriert sich bei der Umsetzung von Maßnahmen auf Moorstandorte, die Potenzial für eine erfolgreiche Wiedervernässung haben. Die meisten Moorstand-Orte, die es früher einmal gab, habe man verloren. "Von 60 Quadratkilometern ist nicht mehr viel übrig geblieben", bedauert Eberhardt und freut sich zugleich über Erfolge, wie im Moorgebiet "Kleiner Kranichsee" "Diese Fläche ist eine der am besten erhaltenen Moore, die wir im Erzgebirge haben", so Eberhardt. Dort, inmitten der Natur, finden sich sogar seltene Pflanzen, wie der Rauschbeerenstrauch und die Moosbeere.