Moped und "Rennpappe": Oldtimer fegen Berg hinauf

Rennen Alt und Jung unterwegs bei der Zschopauer Classic

Die Marke DKW durfte natürlich in Zschopau nicht fehlen. Foto: Thomas Fritzsch

Zschopau. Ob Simson-Moped oder die "Rennpappe" Trabant: Bei strahlendem Sonnenschein ließen vergangenen Sonntag 270 Oldtimer-Fahrer aus 5 Nationen bei der Gleichmäßigkeitsfahrt für historische Renn- und Sportfahrzeuge die Herzen der Zuschauer höher schlagen.

Bei der 19. Auflage der Zschopauer Classic war vom alltagstauglichen Straßenfahrzeug bis zu Rennsport-Technik aus längst vergangenen Zeiten alles vertreten. Und so fegten die Fahrer der Classic-Fahrzeuge, die Blicke der Fans im Vorüberfahren auf sich ziehend, der 2,5-Kilometer-Strecke ab Start am Gelände der Regionalverkehr Erzgebirge GmbH bis hinauf kurz vor dem Anschluss auf die B174.

Resüme fällt positiv aus

"Es lief reibungslos, alles top", resümierte Fahrtleiter Felix Rösler und erklärte weiter: "Am Freitag stand das Telefon nicht mehr still, da die einschlägige Veranstaltung in Greiz kurzfristig ausgefallen war, da man dort derzeit noch mit Unwetter-Schäden zu kämpfen hat. Leider konnten wir davon nur einige Teilnehmer zulassen", bedauerte Felix Rösler vom MSC Schwartenberg, der in Zusammenarbeit mit der IG Classic Rennsport Zschopau die Veranstaltung zum 9. Mal in Folge ausrichtete.

Gert Wagler von der IG Classic sagte, dies sei wieder ein Kraftakt gewesen. "Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle der Regionalverkehr Erzgebirge GmbH, deren Firmengelände wir seit vielen Jahren als Fahrerlager nutzen und dem Tankstellenbetreiber "Star", ohne deren Mitwirkung das Ganze nicht möglich wäre, sowie der Freiwilligen Feuerwehr Gornau und allen weiteren Helfern, die am Gelingen unserer Veranstaltung beigetragen haben", so Gert Wagler.

Ältester Teilnehmer wird Sieger

Umjubelt war auch der Sieg des Schweizers Ivar Sauter, der als ältester Teilnehmer auf seiner Aermacchi, Baujahr 1962, als Sieger der Klasse 3.1 hervorging. Wenn auch stark in der Unterzahl, fanden sich auch Damen im männlich dominierten Fahrerfeld. So setzte sich die einzige Frau der Klasse 8, Annett Veith aus Elterlein, gegen die starke Konkurrenz wie den ehemaligen Rennfahrer Heinz Siegert aus Leipzig durch.

Der Eigentümer des Sieger-Melkus mit Baujahr 1972, Dietmar Graupner, der 2011 mit einem Sieg in Zschopau den Schlusspunkt unter seine erfolgreiche Motorsport-Laufbahn setzte, war begeistert: "Annett ist mit meinem Melkus RS 1000 sehr stark gefahren. Mit diesem habe ich mein letztes Rennen bestritten und nun hat sie gewonnen."