Motorradwechsel bringt Jeremy Sydow auf Platz 2

Sport 17-Jähriger fährt ohne Schwierigkeiten aufs Podest

motorradwechsel-bringt-jeremy-sydow-auf-platz-2
Jeremy Sydow letztes Jahr bei "Rund um Zschopau". Foto: Thomas Fritzsch

Der Nachwuchs-Motocrosser Jeremy Sydow fuhr vergangenes Wochenende trotz Motorradwechsel ohne größere Anpassungsschwierigkeiten nur knapp am Sieg vorbei. Den Rest des Feldes ließ er im 1. Rennen mit dem Sieger Michael Sandner (AUT) abgeschlagen hinter sich bei der 4. von acht Stationen im ADAC Youngster Cup.

Angetreten waren im nordrhein-westfälischen Bielstein 80 Nachwuchs-Fahrer aus 12 Nationen. Nur 40 Motocrosser konnten sich tatsächlich fürs Rennen qualifizieren. Jeremy Sydow, der von einer 125er-Zweitakt auf eine 250er-Viertakt-KTM umgestiegen war, landete nach dem Maschinenwechsel auf Anhieb mit Platz 2 auf dem Podest.

Rennen fahren liegt in der Familie

Sein Vater Mike war vor Freude ganz aus dem Häuschen. "Unglaublich, was Jeremy gezeigt hat", sagte Mike Sydow, erfolgreicher DDR-Endurosportler. Durchweg vom ersten Training an bis zur Quali lief es für den 17-jährigen Chemnitzer richtig rund, nach der Qualifikation nahm er Rang 7 ein.

Im 2. Lauf verlor der Fahrer vom Team KTM Sturm/WZ Racing nach dem Start zwar leicht an Boden, kämpfte sich aber schnell wieder nach vorne. Der MSC Lugau-Fahrer wurde mit nur 20 Sekunden Rückstand auf dem Sieger, Fünfter. Im Cup-Gesamtklassement steht derzeit ein 10. Platz zu Buche.

Nächster Halt: Italien

Nun steht kommendes Wochenende für Jeremy Sydow, der parallel in der Europameisterschaft mitmischt und bislang als beste Resultate drei siebte Plätze auf seinem Konto hat, der nächste Lauf in Italien an.

Jeremy, der im letzten August eine Dachdeckerlehre begonnen hat, rangiert hier auf Gesamtplatz 8. "Mein Ziel ist es, in die Top 5 zu fahren", sagte der ehrgeizige Nachwuchsfahrer.