Motorsportfans feiern die vergangenen Zeiten

Treffen "Erfolge haben Namen" bekommt gute Resonanz

motorsportfans-feiern-die-vergangenen-zeiten
Die nahezu vollständige DDR-Nationalmannschaft samt Mannschaftsleiter und Funktionäre. Foto: Th. Fritzsch

Zschopau. Am letzten Wochenende stand das Enduro-WM Finale auf dem Plan. Am Vortag der populären Motorsportveranstaltung "Rund um Zschopau", fanden Geländesport-Haudegen dreier Generationen zusammen. "Erfolge haben Namen" unter diesem Motto hatten die Organisatoren Gudrun Endler aus Börnichen und Uwe Neubert aus Zschopau neben den einstigen Protagonisten auch die Enduro-Fans eingeladen, zusammen gut 400 Leute. Gespannt lauschten die Fans den persönlichen Erlebnisberichten der Fahrer der DDR-Nationalmannschaft bei ihren Geländefahrten.

Im Fokus stand dabei das Ereignis Ende September 1987. Damit sind mittlerweile 30 Jahre vergangen, seitdem die DDR-Nationalmannschaft bei der 62. Auflage der ISDE in polnischen Jelenia Gora die World Trophy das siebte und letzte Mal errang. In der Besetzung Reinhard Klädtke, Uwe Weber, Jens Grüner, Harald Sturm, Jens Scheffler und Jens Thalmann. Dazu die Junior Trophy mit Udo Grellmann, Mike Heydenreich, Danilo Pörschke und Thomas Bieberbach. Die beste Club-Mannschaft bestand aus Mike Sydow, Andreas Cyffka und Jens Fabig.

Daneben stand auch der fünfte Trophysieg der MZ-Fahrer 1967, auch in Polen, allerdings in der Stadt Zakopane, im Fokus des Rückblicks. Auch der Erststarter des Klassikers "Rund um Zschopau" von 1955, der 82-jährige Fritz Prell aus Langenorla, gab sich ein Stelldichein. Mit von der Partie war auch der mehrfache DDR-Motocross-Meister Heinz Hoppe, der im Jahr 1973 bei "Rund um die MZ-Stadt Zschopau" als 250ccm-Fahrer ganz oben auf dem Podest stand.