Museum zeigt Miniatur-Fahrzeuge

Modelle Lastkraftwagen im Maßstab 1:87 sind in Bad Schlema zu sehen

museum-zeigt-miniatur-fahrzeuge
Klaus Leichsenring ist selbst begeistert von der Sonderausstellung. Foto: R. Wendland

Bad Schlema. Lastkraftwagen in allen möglichen Varianten im Maßstab 1:87, unter anderem als Kipper, Transporter, Tankwagen, Tieflader und Betonmischer,sind noch bis 28. Februar im Uranbergbaumuseum in Bad Schlema zu sehen. Egon Frauendorf ist es, der die Ausstellung gestaltet hat.

In Bad Schlema ist er kein Unbekannter. Vor einigen Jahren waren es Landtechnik-Modelle, die er gezeigt hat. Klaus Leichsenring, der selbst schon Ausstellungen mitgestaltet hat, ist begeistert: "Zu sehen sind in den Vitrinen rund 300 Modelle."

Jedes einzelne hat Egon Frauendorf so gestellt, dass es gut zu sehen ist. Modelle, die es zu kaufen gibt, gehören ebenso zur Ausstellung, wie Fahrzeuge, die aus Kleinserien stammen, die umgebaut oder komplett selbst gebaut worden sind. Jedes der Modelle ist beschriftet und ausgezeichnet. Einige davon gehörten früher einmal zum täglichen Straßenbild, doch heute sind sie verschwunden und teilweise vergessen. Von daher ist der Besuch der Ausstellung für Interessierte auch wie eine Reise in die Vergangenheit. "Der Maßstab der Modelle ist für die H0-Eisenbahn gedacht", erklärt Leichsenring. Der Bad Schlemaer, der zum Museumsteam gehört, hat unter der Flut von Modellen eines mit lokalem Bezug entdeckt. Konkret mit Bezug zu Aue. Es ist eine dunkelblaue LKW-Pritsche mit der Aufschrift Sächsische Metallwarenfabrik August Wellner Söhne AG Aue.

"Das ist interessant, wie detailgetreu die Modelle doch sind", schwärmt Leichsenring. Neben den Modellen in den Vitrinen, ist an den Wänden des Sonderausstellungsraumes eine kleine Bilderserie zu sehen. Gezeigt werden Verkehrsszenen aus Berlin. "Die Originale sind Ansichtskarten. Diese sind vergrößert worden und in Rahmen gebracht. Die Zeitspanne in der man sich bewegt, umfasst rund 30 Jahre. Das älteste Bild stammt von 1902 und das jüngste dieser Serie aus dem Jahr 1930", erklärt Klaus Leichsenring.