Musikalisches Märchen

Theater Proben fürs Weihnachtsmärchen laufen auf Hochtouren

Das City-Ballett Zschopau präsentiert zusammen mit seiner Theatergruppe am zweiten und dritten Adventswochenende wieder ein musikalisches Märchenstück frei nach den Brüdern Grimm. Seit Wochen laufen beim Zschopauer City-Ballett die Vorbereitungen auf das neue Weihnachtsmärchen. Die fast 50 Mitwirkenden üben im Probenraum des Gymnasiums Zschopau und in der Aula der Martin-Andersen-Nexö Oberschule das neue Stück mit dem Titel " Die goldene Gans". Zweimal in der Woche wird getanzt, geschwitzt und der Text gepaukt. "Es wird auf jeden Fall turbulent, lustig und auch ein bisschen romantisch", verspricht Ballett-Leiterin Rosmarie Huszar.

Zusammen mit der zweiten Leiterin des Balletts, Anja Kolditz, hat sie in diesem Jahr ein Stück geschrieben, in dem viele Figuren aus Grimms Hausmärchen auftreten. Da gibt es natürlich wieder einen König und eine Prinzessin, um die geworben wird, aber auch viele Figuren, die so nicht im Märchen vorkommen. "Uns geht es um eine vorweihnachtliche Atmosphäre und um eine Geschichte, bei der am Ende alles gut wird", sagt Huszar. Besonders großen Wert legt die Ballett-Truppe bei ihrem Weihnachtsmärchen auch auf die Kostüme.Unter tatkräftiger Mithilfe von Brunhilde Kleditzsch und einiger nähender Mütter wird die Ausstattung für die Akteure auf der Bühne entworfen und angefertigt. "Das Weihnachtsmärchen ist jedes Jahr eine neue Herausforderung", meint die Ballett-Chefin. Die Zuschauer sollen schließlich begeistert werden. Bei den Proben geht es deshalb schon mal etwas laut zu.Die Nachwuchstänzerinnen müssen lernen, was eine Ballettausbildung ausmacht. Disziplin, Teamgeist, Körpergefühl und Rhythmus sind gefragt. Hinzu kommt das für viele noch ungewohnte Theaterspielen. Ausdruck, Gestik und eine klare Aussprache müssen sein. "Wenn mal etwas schief geht, müssen alle auch improvisieren können", meint Anja Kolditz, die zusammen mit Rosmarie Huszar versucht, ihre Truppe bei jeder Probe und später bei jeder Vorstellung zu Höchstleistungen anzuspornen.