Nach dem Wandern zum Wassertreten

Neu Kneipp-Becken am ersten deutschen Glockenwanderweg

Oberlochmühle. 

Oberlochmühle. Für vom Wandern heiße Füße auf dem Glockenwanderweg gibt es jetzt eine willkommene Abkühlung. Der Heimatverein Oberlochmühle und der Staatsbetrieb Sachsenforst haben gemeinsam ein Kneippbecken samt Barfußfühlpfad und rustikalen Sitzgelegenheiten geschaffen.

Das Ensemble befindet sich unweit des Oberlochmühler Ortsausgangsschildes in Richtung Seiffen. "Ein Kneippbecken hatte es schon früher einmal hier gegeben. Das war aber in einem völlig desolaten Zustand", erklärte der Forstrevierleiter Thomas Baader. Er hätte den Kneippbereich lieber nahe dem Naturlehrpfad der Jahresbäume gehabt. Allerdings gibt es dort kein Fließgewässer. Das ist an dem Wanderparkplatz etwa 200 Meter nach dem Ortsausgangsschild in Oberlochmühle in Richtung Seiffen ganz anders. Hier rinnt der Wildbach bergab. Dieser speist das aus Natursteinen gemauerte Becken.

Barfuß die Natur entdecken

Ein Handlauf sorgt für mehr Sicherheit und motiviert auch gleichzeitig dazu, die ganze Runde zu absolvieren. Nach dem Gang durch das eiskalte Wasser wartet der Barfußfühlpfad mit unterschiedlichen Untergründen auf die nackten Füße. Sie sind mit Fichtenzapfen, Sand, Holzschnitzel, Reißig und verschiedenen Kiessorten gefüllt.

Wer sein Rad hier abstellen möchte, kann dazu extra gefertigte Ständer nutzen. In Kürze wird noch ein Schild zum Thema Kneipp-Kur aufgestellt. Als nächstes Projekt des Heimatvereins hat der Bau eines Wanderparkplatzes an der Kapelle begonnen. Dieser soll bis Ende des Jahres fertiggestellt sein.