Nach dreizehn Jahren tritt Stollberger Chronist etwas kürzer

Ehrenamt Jürgen Richter führt privat die Stollberger Ortschronik

nach-dreizehn-jahren-tritt-stollberger-chronist-etwas-kuerzer
Jürgen Richter führt privat die Stollberger Ortschronik. Foto: R. Wendland

Stollberg. Es sind mittlerweile dreizehn Jahre, dass Jürgen Richter die Ortschronik von Stollberg in ehrenamtlicher Tätigkeit privat führt. Aus gesundheitlichen Gründen muss er jetzt etwas kürzertreten. Und dennoch sagt Richter: "Ich werde trotzdem weiter mit der Kamera unterwegs sein, wenn etwas Wichtiges ansteht und versuchen es festzuhalten. Aber nicht mehr in dem Umfang wie bisher." Die Stadtentwicklung hat er weiterhin im Auge. Für die Stadtgeschichte interessiert hat sich Richter schon immer. Er hat Dinge gesammelt, die ihm gefallen haben, alte Postkarten und Ähnliches.

Ein spannender Moment sei gewesen, als man begonnen hat, Ortsumgehung in Stollberg zu bauen: "Das war mein erstes Projekt. Dann kam gleich die erste Wahl von Bürgermeister Marcel Schmidt dazu." Jürgen Richter hat also angefangen, Dinge mit der Kamera zu begleiten, damals noch mit Rollfilm. Dann ist er mit alten Postkarten in der Hand durch die Stadt gelaufen und hat geschaut, was aus den Projekten geworden ist. Er hat den aktuellen Stand fotografiert und eine Rubrik gestern und heute erstellt. Richter sagt: "Es hat sich in der Stadt sehr viel gewandelt. Stollberg erkennt man stellenweise nicht wieder. Es ist sehr Vieles neu. Die Bausubstanz hat sich geändert."

Auch die Chronik der Jakobikirche hat Richter geführt. Diese fließt in die Stadtchronik mit ein. Im Lutherhaus hatte er sein Archiv, was aufgelöst wurde. All das Material liegt jetzt bei ihm zuhause. Die nächste Aufgabe ist es, so Richter, das alles aufzuarbeiten.