Nach Kritik: Kleingärtner bekommen Freizeitpark

Verein Nach viermonatiger Arbeit entsteht Ort für diverse Anlässe

nach-kritik-kleingaertner-bekommen-freizeitpark
Die Mitglieder und Gäste freuten sich über ihr neues Kleinod, den Freizeitpark 66. Foto: Ilka Ruck

Annaberg-B. In der Annaberger Gartenanlage "Hüttengrund" gibt es Neuigkeiten: Zum Spätsommerfest Ende September eröffneten die Kleingärtner hier ihren "Freizeitpark 66". Was recht lustig klingt, hat einen Hintergrund zu dem der 1. Vorsitzende, Jürgen Grund, sagt: "Der Garten 66 war ständiges Objekt der Kritik. Er hat eine ungünstige Lage und war wenig gepflegt. Deshalb entschied sich der Vorstand auf Hinweis von Gartenmitgliedern, einen Freizeitpark zu gestalten.

Dieser soll allen Mitgliedern zur Nutzung zur Verfügung stehen. Für Mieter unseres Vereinsheimes außerdem eine super Einrichtung, um dort zu feiern, Fotosessions zu machen und mehr. Also wurde mehrheitlich beschlossen, den Freizeitpark über einen Zeitraum von 2018 bis 2019 entstehen zu lassen." Karl-Heinz Theyerl ist Ehrenmitglied und zugleich in der Gestaltung und Durchführung von Projekten erfahren. Er erklärte sich bereit, die Regie zu übernehmen. Der Entwurf des Projektes fand im Vorstand volle Zustimmung. Ein Trupp von Mitgliedern stürzte sich dann ab dem 1. Juni in die Arbeit.

Der Zuspruch der Gäste war enorm

"Bagger rollten an, Container wurden aufgestellt, massive Wurzeln mussten entfernt, Rasen abgetragen und Erde bewegt werden. Stück für Stück sah man Erfolge. Auch Wege wurden konzipiert, Natursteine kostenlos beschafft, Holz wurde gestaltet und für die passende Dekorationen bemalt. Für Tisch und Bänke wurde kostengünstiges und unverwüstliches Material beschafft und die Mitglieder spendeten Pflanzen", so der Chef.

Und so geschah das fast Unmögliche: Der Freizeitpark 66 konnte am 29. September eingeweiht und allen Nutzern übergeben werden. Nach nur vier Monaten schweißtreibender Arbeit können die Mitglieder nun auf ein echtes Kleinod stolz sein. Auch der Zuspruch der Gäste zur Einweihung war enorm. Stadtratsmitglied Karlheinz Vogel durchschnitt das Band und bis in die Nacht hinein wurde im neuen "Freizeitpark 66" gefeiert.