Nach Weihnachten ist vor Weihnachten

Tradition Annaberg-B. plant bereits den nächsten Weihnachtsmarkt

nach-weihnachten-ist-vor-weihnachten
OB Rolf Schmidt (l.) und Thomas Kaufmann von der Fa. Huss testeten mit dem Karzl-Löffel eine Neuheit. Foto: Ilka Ruck (Archiv)

Annaberg-B. Nach Weihnachten ist vor Weihnachten und das gilt in der Weihnachtsstadt Annaberg-Buchholz auf jeden Fall. Denn hier laufen in der Stadtverwaltung schon die Vorbereitungen für den nächsten Winter und damit die Organisation des Annaberger Weihnachtsmarktes. Jedes Jahr punktet der Weihnachtsmarkt mit neuen Ideen und das ist auch diesmal gefragt.

Um Tradition, Kindheitserfahrungen und Entschleunigung zu verbinden, sollen die Wichtelwerkstätten, die Platzoptimierung und ein stärkeres Umweltbewusstsein Schwerpunkte der inhaltlichen Weiterentwicklung sein. Immerhin konnten sich das städtische Organisationsteam des Fachbereichs Kultur, Tourismus und Marketing, Markthändler und Partner trotz kürzerer Dauer wieder über 110.000 Besucher freuen.

Neue Einfälle für den schönsten Weihnachtsmarkt Sachsens sind wieder gefragt

"Zu den Neuheiten des vergangenen Jahres zählten die überdachten Rückzugsorte mit Hofwirtschaft und Brunnen-Stübel, neue Hütten, beispielsweise vom Schloss Wackerbarth, dr Karzl-Löffel oder auch Kulinarisches wie 'De Schwammesupp', informiert Nicole Gräbner von der Öffentlichkeitsarbeit der Stadt. Auch in Zukunft soll der Annaberger Weihnachtsmarkt zu den Schönsten in Sachsen zählen. Dazu sind immer wieder neue Einfälle gefragt.

Zu fünf verschiedenen Themenschwerpunkten gab es von den Händlern Vorschläge zum Thema "Weihnachtsmarkt-Ideen", "Gastronomen und ihr Angebot", "Werbemaßnahmen", "Social Media",, und "Verpackungsmöglichkeiten". Die Ergebnisse fließen nunmehr in die diesjährige Planung ein, damit der Annaberger Weihnachtsmarkt vom 30. November bis 23. Dezember 2018 wieder zu einem ganz besonderen Erlebnis wird.