Nachwuchs ist heiß auf Königssee

Rennrodeln Duo aus dem Erzgebirge und dem Harz harmonisiert

Dass in den beiden 18-jährigen Johannes Pfeiffer und Nico Semmler das Potenzial steckt, wollen die Junioren bei der Deutschen Meisterschaft (DM) im Rennrodeln in Königssee unter Beweis stellen. Das Rennrodel-Duo erhält schon zwischen Weihnachten und Neujahr die Plattform, im Konzert der Großen und Weltbesten mitzumischen. "Wir wollen uns auf alle Fälle gut verkaufen, auch um unser Ansehen beim Bundestrainer Norbert Loch deutlich zu steigern. Die Trainer sollen sehen, dass wir es auch können. Interessant wird auch sein, wie klein oder groß unser Abstand zu den Spitzendoppeln ist", sagte Johannes Pfeiffer (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal). Der 18-jährige Bärensteiner schnupperte bereits in der 2. Klasse sporadisch in den Rennrodel-Sport am Oberwiesenthaler Eliteschule-Stützpunkt hinein. Drei Schuljahre später kehrte er wieder zurück, der Sport ist seitdem eine feste Größe im Leben des 18-Jährigen, der anfangs im Einzel unterwegs war. "Königssee ist eine Bahn, die wir recht gut beherrschen. Dort treffen wir auf Toni Eggert und Sascha Benecken (RT Suhl) sowie auf Tobias Wendl und Tobias Arlt und damit den weltbesten Rennrodlern. Wir müssen mal schauen, wie es klappt", erklärte Nico Semmler (BRC Ilsenburg/Harz) aus Altenbrak, einem Ortsteil der Stadt Thale im Landkreis Harz. Wie der Bärensteiner trainiert auch er am Wintersport-Stützpunkt Oberwiesenthal, ist bereits im jungen Alter von 6 Jahren in den Rennrodelsport eingestiegen.

Seit fünf Jahren bilden die beiden Rennrodler ein Doppel. "Wir sind seitdem recht erfolgreich, haben uns jedes Jahr etwas nach oben gearbeitet, sind näher an die Gegner herangekommen", erklärt Johannes Pfeiffer.