• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Neptun kehrt nach fast drei Jahrzehnten nach Zschopau zurück

Neptunfest Vereine setzen eine lustige Tradition aus den 1990er-Jahren fort

Zschopau. 

Zschopau. In Zschopau ist eine alte Tradition neu belebt worden. Zum ersten Mal seit 28 Jahren wurde das Neptunfest gefeiert. Allerdings legte der Gott des Meeres diesmal nicht im Freibad der Motorradstadt an, das mittlerweile abgerissen wurde, sondern am Bootshaus. Von zwei Gehilfen dorthin kutschiert, beeindruckte der prominente Besucher das Publikum mit flotten Sprüchen und zahlreichen Taufen. Jonny, der karierte Tintenfisch - so der neue Name des ersten mutigen Jungen - war nur das erste von vielen "Opfern". Allerdings schmeckte der Rasierschaum verdächtig nach Schlagsahne. Und auch der Zaubertrank war zu ertragen.

"Ein kleiner, aber schöner Anfang"

Umrahmt wurde die Veranstaltung von vielen Bastelangeboten, einer Hüpfburg und einer Station der Zschopauer Jugendwehr. Schließlich gehörte die Feuerwehr zusammen mit dem Kanuverein, dem Jugendclub "High Point" und der Zschopauer Schwimmhalle zu den Veranstaltern des Neptunfestes. "Es war ein kleiner, aber schöner Anfang", sagt Mathias Raschke über die Wiederbelebung dieser Tradition. Dass sich der Andrang mit rund 50 Besuchern in Grenzen hielt, verwundert den Jugendclub-Leiter nicht. Schließlich hatten die unsichere Wetterlage sowie die neuen Corona-Regeln womöglich so manchen Interessenten abgehalten.

Fortsetzung geplant

Diejenigen, die gekommen waren, hatten dafür viel Spaß. Schon am Eingang mussten sie zunächst durch eine Nixen-Schleuse samt Reinigung. Auch die Spielangebote für Kinder erfreuten sich großer Beliebtheit. Nur der eigentlich geplante Badespaß kam deutlich zu kurz, da aufgrund der niedrigen Temperaturen niemand in den Fluss stieg. René Lutter, der Leiter der Schwimmhalle, hatte also wenig zu tun. Er passte nur auf, dass beim Bootfahren nichts passierte. Dafür war sein ehemaliger Kollege Ulrich Wüstner umso beschäftigter. Der Waldkirchener war es nämlich, der diesmal in die Neptun-Rolle schlüpfte und das Publikum beeindruckte. Auch nächstes Jahr soll daher wieder das Neptunfest gefeiert werden.