Netzwerk Sachsen schafft Verbindungen

Wirtschaft Geflecht soll sich perspektivisch über ganz Sachsen ziehen

netzwerk-sachsen-schafft-verbindungen
Jens Karluß (li.) und Guido Hunke vom Netzwerk Sachsen schaffen eine Plattform für Unternehmer - beim letzten Treffen hat man den Sachsenring als Location genutzt. Foto: R. Wendland

Aue. Das Netzwerk Sachsen ist ein sehr junges Netzwerk: am Start ist man damit seit 2014. Sechs Wirtschafts-Talks sind es, die jährlich organisiert werden. Angesprochen sind damit Geschäftsführer und Führungskräfte von mittelständischen Unternehmen aus Sachsen.

"Wir sind der Begrüßungsonkel"

Das Motto der Veranstaltungen lautet: Von den Großen lernen. "Wir laden Referenten von großen Unternehmen ein, die kurze Fachvorträge halten. Und danach ist wirklich Netzwerken angesagt und Leute in Verbindung bringen", erklärt Jens Karluß, der zusammen mit Guido Hunke die Fäden beim Netzwerk Sachsen zieht.

Der 46-jährige Lößnitzer formuliert es so: "Man sollte nur der 'Begrüßungsonkel' sein, denn die Unternehmer sollen Kontakte knüpfen und ihre Geschäfte machen, das ist das Hauptziel."

Netzwerken an besonderen Locations

Für die Wirtschafts-Talks sucht man sich besondere Locations, die spannend und interessant sind. Das jüngste Treffen hat jetzt auf dem Sachsenring stattgefunden, verbunden mit einem Fahrsicherheitstraining. Die Veranstaltungen des Netzwerks Sachsen sind regional aufgeteilt: so gibt es Termine in Chemnitz, Zwickau, Mittelsachsen, Plauen und Erzgebirge.

In die Zukunft blickend sagt Jens Karluß: "Wir werden nicht mehr umhinkommen, zu expandieren. Wir haben einige Unternehmer aus Leipzig, die sich für das Netzwerk interessieren. Ich denke, das Ganze wird sich weiter ausdehnen und weitergehen.

Ganz Sachsen verbinden

Ziel ist es das Netzwerk Sachsen über ganz Sachsen zu ziehen." Im Erzgebirge ist das Netzwerk Ende September präsent. Dann heißt es in der Nickelhütte Aue "Sport trifft Wirtschaft". Mit dabei sein wird Skispringer Richard Freitag.