Neu gegründet: "Initiative für Auerbach"

kommunales Wahlbündnis möchte Lokalpolitik beleben

Auerbach. 

Auerbach. Am 11. Februar haben elf Auerbacher Bürger die "Initiative für Auerbach" (IfA) gegründet. Unter ihnen befinden sich der Auerbacher Bürgermeister Horst Kretzschmann sowie die Gemeinderatsmitglieder Sandra Grunert, Uschi Findeisen und Jens Jörg Seifert. Der Vorstandsvorsitzende ist Ulf Lange.

Konstruktive Zusammenarbeit untereinander

Der Verein ist offen für jeden, der aktiv an der Entwicklung des Ortes mitwirken möchte. Sandra Grunert und der amtierende Bürgermeister, Horst Kretzschmann, haben vor der Vereinsgründung die "Bürgerinitiative Auerbach" (BVA) verlassen. Für den Bürgermeister waren personelle Dissonanzen sowie Differenzen bei inhaltlichen Fragen ausschlaggebend für den Wechsel. Die Mitglieder der IfA möchten die politische Landschaft im Ort verändern und mit Blick auf die anstehenden Kommunalwahlen eine Alternative zu den bereits existierenden Parteien und Vereinigungen anbieten.

Mit eigenen Ideen soll die Arbeit im Rat positiv beeinflusst werden. Die IfA verfolgt dabei nicht das Ziel, die anderen Akteure zu bekämpfen, sondern setzt auf eine konstruktive Zusammenarbeit mit ihnen. Das Motto der IfA für den Wahlkampf lautet "Gemeinschaftssinn stärken, Wille zur Mitarbeit entfachen, gemeinsam Realismus leben". Konkret bedeutet das, die Einwohner des Ortes in Entscheidungen einzubinden und die Mitarbeit an kommunalen Projekten anzuregen. Außerdem orientiert sich die Initiative ausschließlich am tatsächlich Machbaren. Ein besonderes Augenmerk gilt der Verbesserung der Informationspolitik und damit einhergehend der Transparenz. Weitere Informationen und ein ausführliches Wahlprogramm werden noch veröffentlicht, zudem werden vor der Wahl Informationsveranstaltungen durchgeführt.