Neubau soll Ende November fertig sein

Projekt Lebenshilfe Stollberg erweitert sich

Stollberg. 

Stollberg. Der Neubau der Lebenshilfe Stollberg an der Hohensteiner Straße wächst. Vor drei Jahren hat man den Fördermittelbescheid für den Werkstattneubau bekommen.

Man geht davon aus, dass Ende November die Arbeiten abgeschlossen sein werden. Der Werkstattbereich soll vom Baulichen her zuerst abgeschlossen werden. Wie Geschäftsführerin Barbara Hammer erklärt, wolle man den Einzug dann im neuen Jahr realisieren. Aktuell hat man vier Werkstätten, wie Gerd Wolf vom Mitarbeiter-Team der Lebenshilfe Stollberg erklärt. Die Hauptwerkstatt ist am Standort in der Albert-Schweitzer-Straße. "Wir haben mehrere Arbeitsräume begonnen bei einfachen Montagetätigkeiten, wo Beschäftigte mit Mehrfachbehinderung tätig sind, über die Elektromontage, wo anspruchsvolle Tätigkeiten ausgeführt werden, bis hin zum Metall- und Maschinenbereich, wo wir zwei CNC-Fräs-maschinen stehen haben." Dort werden Ersatzteile gefertigt. Mit Unterstützung des Gruppenleiters, der die Programmierung übernimmt, bedienen Menschen mit Beeinträchtigung die Maschinen.

Sachsen Gesundheitsministerin Barbara Klepsch hat sich jetzt in der Werkstatt umgeschaut und sich ein Bild vom Stand der Arbeiten im Neubau gemacht.