Neue App "Sächsisches Wildmonitoring" am Start

Wildmonitoring Unterstützung bei der Dokumentationspflicht

Eibenstock. 

Eibenstock. Das Sächsische Wildmonitoring ist jetzt auch mobil nutzbar - pünktlich zu Beginn des neuen Jagdjahres jetzt im April, gibt es die neue App "Sächsisches Wildmonitoring" und somit wird das Ganze mobil nutzbar. Wie Katrin Müller, Leiterin der oberen Jagdbehörde bei Sachsenforst erklärt, wolle man mit der App die Jagdausübungsberechtigten in Sachsen in Fragen ihrer Dokumentationspflichten unterstützen. Wie das realisiert wird? Alle registrierten Nutzer haben die Möglichkeit, aller jagdlich relevanten Daten, wie das Führen und Überwachen der Streckenlisten sowie die Dokumentation von Wildbeobachtungen bei besonders und streng geschützten Wildarten, unkompliziert zu erfassen und das per Smartphone quasi vom Hochsitz aus.

In Sachsen sind Jagdausübungsberechtigte verpflichtet, bestimmte Wildarten, darunter Elch, Luchs, Wildkatze und Wolf, zu erfassen, zu beobachten und zu überwachen. Deutlich erleichtert wird durch die App auch das Überprüfen von Abschussplänen und die Übermittlung der erfassten Daten an die Jagdbehörden. Die in den einzelnen Jagdbezirken vorkommenden Wildarten müssen einmal im Jahr an den Sachsenforst als obere Jagdbehörde gemeldet werden. Für die nachhaltige Hege und Bejagung des Wildes in Sachsen sind die Ergebnisse des Sächsischen Wildmonitorings eine ebenso wichtige Grundlage, wie für den Artenschutz. Die neue App "Sächsisches Wildmonitoring" baut auf die gleichnamige Online-Anwendung auf, die bereits seit 2013 besteht. Für Android-Geräte kann die App im Google-Play-Store ab sofort kostenfrei heruntergeladen werden. Zuvor müssen sich Jagdausübungsberechtigte zunächst bei der zuständigen unteren Jagdbehörde in den Landkreisen und kreisfreien Städten zur Nutzung registrieren lassen. Die entsprechenden Zugangsdaten für die Anwendung werden übersendet. Weitere Informationen gibt es auf der Website des Freistaates Sachsen.