Neue Saison kann beginnen

Optimismus Sachsenteam mit Schwung in die Weltmeisterschaft

Den Verantwortlichen des am Sachsenring ansässigen Rennstalls Saxoprint RTG ist in diesen Tagen der Blick in die Zukunft etwas besser geworden, nachdem viele Steine, mit denen der Weg für 2016 kurzfristige gepflastert worden war, aus der Ideallinie genommen worden sind.

Nachdem mit dem Franzosen Alexis Masbou ein Vorvertrag abgeschlossen werden konnte, hat nun auch der Schotte John McPhee nachgezogen. Beide sind gefordert, im neuen Jahr ihr wahres Können auf den 18 Rennpisten der Welt zu zeigen, denn in diesem Jahr kamen beide, obwohl ein Grand Prix gewonnen werden konnte (Masbou) und McPhee mit Platz zwei glänzte, so recht und schlecht über die Runden. Die Plätze elf und 13 in der Gesamtwertung widerspiegeln das Tagesgeschäft, denn neben Podiumsplätzen rutschten sie auch oft in die Ränge bis Platz 20. Hochmotiviert geht das Duo in die neue Saison, erhofft sich doch durch das kommende Management unter Neu-Teamchef Terrell Thien viel Gutes. Bei Masbou schlägt der Stimmungspegel besonders stark an, denn mit dem neuen Motorrad und der Marke Peugeot verspricht sich der Franzose eine ganze Menge. Auch McPhee ist über das neue Fabrikat angetan, denn bisher schwor er auf die Japaner mit der Honda. So können beide Piloten optimistisch in die Zukunft schauen, denn Thien unterschrieb dieser Tage auch den endgültigen Vertrag mit der Mahindra-Tochter Peugeot. "Er gilt für 2016 und 2017 mit Option auf 2018", verrät Thien bei "motorsport aktuell". "Wir gehen am 18. November nach Mailand zu Mahindra und werden in Zukunft komplett in die Entwicklung der Maschinen eingebunden", so der Chef. Da auch die Technik-Crew um Anton Gruschka fast unverändert weiter arbeitet, sieht die Ideallinie für Saxoprint recht griffig aus.