Neue T-Shirts für Marienberger Gymnasiasten

Soziales Förderverein greift der Schule seit Jahren unter die Arme

neue-t-shirts-fuer-marienberger-gymnasiasten
Thomas Weise und Annett Weber (vorn v.l.) mit den neuen T-Shirts, die die Marienberger Gymnasiasten kaufen können. Foto: Jan Görner

Marienberg. Ab sofort sind die Marienberger Gymnasiasten bei Veranstaltungen auf den ersten Blick zu erkennen. Der Förderverein der Schule hat neue T-Shirts organisiert, die nun verkauft werden. Zuzuordnen sind die Mädchen und Jungen der Einrichtung jedoch nicht der Farbe wegen. Schließlich gibt es sie in Orange, Blau, Rot und Grün. Als Erkennungsmerkmal dienen die vorn und hinten aufgedruckten Logos. So zeigt die Vorderseite den Stadtgrundriss Marienbergs mit dem extra markierten Gymnasium. Auf der Rückseite befindet sich eine Außenansicht der Einrichtung, die Silhouette der Kirche St. Marien sowie eine Berglandschaft.

"Damit wollten wir unsere Zugehörigkeit zur Stadt Marienberg und zum gesamten Erzgebirge deutlich machen", sagte Thomas Weise vom Förderverein. Bunt sind die T-Shirts, weil sie nicht als Uniform gelten sollen. "Die Farben sprechen für Jugend und Zukunft. Das passt zu uns", findet auch der Schulleiter Robby Buttke.

Der Förderverein des Gymnasiums unterstützt die Schule vor allem mit finanziellen Mitteln, die er aus den Mitgliedsbeiträgen aus weiteren Spenden und Veranstaltungen einnimmt. Außerdem hilft er auch bei verschiedenen Veranstaltungen wie dem Präsentationstag und dem Spendenlauf aus. Das macht ihn zu einer wichtigen Stütze für die Schule. "Er ist ein wichtiger Teil unserer familiären Gemeinschaft", bringt das der Schulleiter auf den Punkt.

Aktuell plant der Verein einen neuen Internetauftritt, der sowohl über die Geschichte und Aktivitäten informiert als auch für die Mitglieder wichtige Dokumente im Downloadbereich bereit hält. Sogar als Mitglied neu anmelden werden sich Interessenten hier können. Derzeit zählt der Verein 68 Mitglieder. Dazu gehören neben Lehrern und ehemaligen Lehrern auch viele ehemalige Schüler, die mittlerweile in ganz Deutschland leben.