Neues Brunnenmädchen von Bad Schlema gekürt

Ehrenamt Sarah Vogel freut sich auf die kommenden zwei Jahre

Bad Schlema. 

Bad Schlema. Sarah Vogel wurde Anfang Oktober zum neuen Brunnenmädchen von Bad Schlema gekürt und tritt damit die Nachfolge von Sophia Trzanowski an. Sie wird das Ehrenamt für die nächsten zwei Jahre ausüben, ihre Amtszeit endet zum Quell- und Weinfest 2022. Am Auswahlverfahren nahmen noch zwei weitere Kandidatinnen teil, die sich ebenfalls als Brunnenmädchen bewarben. Dabei wurden unter anderem auch Fragen zur Geschichte des Ortes gestellt, worauf sich Sarah Vogel intensiv vorbereitet hatte.

 

Bad Schlema repräsentieren

Die Hauptaufgabe des Brunnenmädchens besteht darin, Bad Schlema zu repräsentieren und interessierten Gästen für Fragen zur Verfügung zu stehen. "Ich wurde in Bad Schlema geboren. Deshalb ist es für mich eine Ehre, meinen Heimatort zu repräsentieren", sagt die 23-Jährige, die sehr heimatverbunden ist und die erzgebirgische Landschaft liebt. "Ich könnte mir nicht vorstellen, für eine längere Zeit in einer Großstadt zu leben", erzählt sie weiter. Außerdem möchte sie in ihrer Amtszeit "neue Orte und Menschen kennenlernen und einzigartige Momente erleben". Ihr Kleid ist eine Maßanfertigung des Brautmodengeschäfts Börner in Schwarzenberg.

Die nächsten Auftritte stehen für das Brunnenmädchen bereits kurz bevor: Am 25. Oktober tritt sie anlässlich des 22. Geburtstages des Kurbads Actinon auf, am 31. Oktober ist sie auf der Camping- und Caravanmesse in Erfurt zugegen. "Ich hoffe sehr, dass trotz der Corona-Pandemie möglichst wenige Veranstaltungen abgesagt werden", so die 23-Jährige.

 

Es lässt sich gut mit dem Studium vereinbaren

Sarah Vogel besuchte die Friedrich-Schiller-Grundschule und die Oberschule Westerzgebirge, anschließend absolvierte sie 2017 ihr Abitur am BSZ in Schneeberg. "Schon vor zwei Jahren dachte ich darüber nach, mich als Brunnenmädchen zu bewerben", erzählt Sarah Vogel. Zu der Zeit machte sie allerdings ein Praktikum als Veranstaltungskauffrau in Dresden. Seit September letzten Jahres ist sie wieder in ihrem Heimatort und studiert Sozialpädagogik an der Berufsakademie in Breitenbrunn. "Die Tätigkeit als Brunnenmädchen lässt sich gut mit dem Studium vereinbaren, da die meisten Auftritte am Wochenende stattfinden", sagt sie. Das Studium wird sie voraussichtlich 2022 abschließen, anschließend möchte sie in einem Kinder- und Jugendhaus als Sozialpädagogin arbeiten.