Neues Gesicht im Thalheimer Stadtrat

Satirepartei Frank Trippel beerbt Wolfgang Hähnel

Thalheim. 

Thalheim. Frank Trippel möchte ein Vorbild für junge Menschen sein, die sich für Politik interessieren. "Politische Bildung bei jungen Leuten ist wichtig, um ein offenes Weltbild zu erhalten", sagt der 42-Jährige.

Seit Januar 2020 ist der Kreisvorsitzende der Satirepartei "Die Partei" neues Mitglied im Thalheimer Stadtrat. Nachdem Wolfgang Hähnel von der Fraktion "Die Linken" aus privaten Gründen nach über zehn Jahren Amtszeit aus dem Thalheimer Stadtrat ausgetreten ist, rückte Frank Trippel automatisch nach, da er bei der letzten Gemeinderatswahl im Frühjahr den Einzug nur knapp verpasste. Damals lies er sich auf den dritten Platz der Liste der Fraktion "Die Linke" setzten, es zogen aber nur zwei Mitglieder ein. "Ich möchte das Beste für die Thalheimer Bürger. Ich werde mich dafür einsetzen, dass die Stadt frei von faschistischen Einflüssen wird. Außerdem möchte ich auf die Missstände im Ort, wie beispielsweise beim Thema Infrastruktur, aufmerksam machen", sagt Frank Trippel. Innerhalb seiner Fraktion wurden viele Pläne gemacht, die nun für Thalheim im Stadtrat umgesetzt werden sollen.

"Man sieht auf Landes- oder Bundesebene, dass sich immer mehr Politiker als Satiriker versuchen, deshalb ist es an der Zeit, dass Satiriker jetzt auch Politik machen", sagt Frank Trippel, der mit dem Einzug in den Stadtrat vor der nächsten Wahl selbst nicht gerechnet hätte.