window.dataLayer.push({ event: 'cmp_allow_fb', cmp_allow_status: false });
  • Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News
Chemnitz
Mittelsachsen
Westsachsen

Neues Ortsverbandsgebäude für THW soll entstehen

Neuerung Baubeginn für zweites Quartal 2021 geplant

Aue. 

Aue. Für das Technische Hilfswerk (THW) - Ortsverband Aue/ Schwarzenberg ist der Neubau des Ortsverbandsgebäudes und einer KFZ-Halle im Gewerbegebiet Aue-Alberoda II an der Straße Zur Hohen Warte auf der grünen Wiese geplant. Hintergrund dieser Entscheidung: man stößt im bisherigen Domizil an Grenzen, was die Unterbringung von Personal und Technik angeht. Ralf Lippmann, der stellvertretende Ortsbeauftragte des THW Ortsverbands Aue-Schwarzenberg sagt: "Durch die Neustrukturierung des THW haben wir mehr Einheiten dazubekommen und damit auch mehr Fahrzeuge." Beim THW Ortsverband Aue/ Schwarzenberg gibt es aktuell die Fachgruppen Notstromversorgung/ Notinstandsetzung, Wasserschaden/ Pumpen und Bergung. Die Planungsphase für den neuen Standort habe bereits vor sechs Jahren begonnen, sagt Lippmann. Was jetzt neu entstehen wird, ist ein wesentlich größerer Komplex. Geplant sind neben dem zweigeschossigen Ortsverbandsgebäude eine eingeschossige KFZ-Halle mit elf KFZ-Boxen, ein ebenfalls eingeschossiges Lagergebäude mit den dazugehörenden Park- und Verkehrsflächen sowie die Gestaltung der Außenanlagen. Der voraussichtliche Baubeginn für den neuen Gebäude-Komplex ist im zweiten Quartal 2021 und mit der Fertigstellung plant man im vierten Quartal 2022. Der bisherige THW-Standort, ein Mietobjekt im Gewerbegebiet Aue-Alberoda, wird nach Fertigstellung und Umzug ins neue Gebäude, komplett aufgegeben vom THW, wie Ralf Lippmann erklärt. Der Stadtentwicklungsausschuss der Großen Kreisstadt Aue-Bad Schlema hat in seiner jüngsten Sitzung am gestrigen Dienstag beschlossen, dem Bauvorhaben zuzustimmen. Wie Aue-Bad Schlemas Bauamtsleiter Dr. Immo Rother erklärt, soll die Ausgleichspflanzung für die zu bebauende Fläche nicht im Bereich des Bebauungsplanes realisiert werden, sondern extern auf kommunalen Flächen.