• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Westsachsen

Neues Spielzeug für die Brünlasbergschule

Unterstützung Einrichtung kann sich über Snoezelwagen und Motorikspielzeug freuen

Aue. 

Aue. Für die Kinder und Jugendlichen der Brünlasbergschule Aue, einer Einrichtung für Menschen mit geistiger Behinderung, sind unlängst Weihnachten, Ostern und Geburtstag auf einen Tag gefallen. Grund war eine großzügige Spende aus dem Allianz-Kinderhilfsfonds.

Seit vielen Jahren hatten sich die Mitarbeiter und Schüler der Einrichtung einen Snoezelwagen, der mobil und flexibel in verschiedenen Räumen eingesetzt werden kann, gewünscht und ihn von der Allianz erhalten.

Was ist überhaupt Snoezelen?

Zwar gibt es in der Einrichtung auf dem Brünlasberg bereits einen Snoezelraum, doch dieser sei ganz oft belegt. Die Nachfrage also deutlich größer. Der Snoezelwagen hat einen Wert von 1.300 Euro. "Jedes Zimmer kann so, beispielsweise für unsere Rollstuhlfahrer, zum Snoezelraum werden", sagt Lehrerin Romy Pirstadt und freut sich über das Geschenk. Snoezelen meint eine besondere Art der Entspannung, die ganz gezielt auch Träume anregt.

Versicherung spendet noch mehr

Dass die Allianz auf die Schule in Aue aufmerksam wurde, ist Hauptvertreterin Sabine Böhm aus Schneeberg zu verdanken. Sie hatte sich dafür stark gemacht. "Vertreter unserer Versicherung, die sich wie ich sozial engagieren möchten und ein Förderprojekt haben, das den Ansprüchen der Vorgaben entspricht, können einen Antrag an den Kinderhilfsfonds stellen", so Sabine Böhm. Also stellte die Schneebergerin einen Antrag, der in Berlin bewilligt wurde.

Entscheidend ist, dass ausschließlich Sachspenden mit hoher Nachhaltigkeit genehmigt werden. Neben dem Snoezelprojektor konnte sich die Brünlasbergschule auch noch über ein Bewegungstuch und eine Tonne voller Motorikspielzeug freuen. Vor allem mit dem Rondotuch hatten die Kinder und Jugendlichen sofort Spaß und tobten bei schönem Wetter im Garten. "Hier wurden Wünsche erfüllt, die schon lang auf der Liste standen", sagt Thomas Häcker, Geschäftsführer des Fördervereins der Schule.



Prospekte