Neukirchen: Geplantes Baugebiet wird aufgelöst

Baugebiet Plan für neue Eigenheime kann nicht umgesetzt werden

Neukirchen. 

Neukirchen. Bereits im Jahr 1995 beschloss die Gemeinde Neukirchen, dass an der Leukersdorfer Straße ein Wohngebiet für zehn Eigenheime entstehen soll. Verschiedene Investoren waren bereit, diese Planung umzusetzen. Dazu hätten allerdings Grundstücke erworben werden müssen. Unter den Nachfolgegenerationen der Anwohner haben sich die Ansichten im Laufe der Jahre allerdings teilweise geändert. Einige Eigentümer waren nicht mehr bereit, ihre Grundstücke zu verkaufen. Daraufhin wurde das Gebiet für die Investoren uninteressant, da eine Umsetzung nicht möglich war.

"Wir wünschen uns zwar Zuzug, allerdings sollten damit alle unsere Einwohner einverstanden sein. In den nächsten Monaten wollen wir deshalb den ursprünglichen Bebauungsplan aufheben, da er die Entwicklung der Gemeinde hemmt. Beim Integrierten Stadtentwicklungskonzept von 2018 hat sich herausgestellt, dass weitere Bauplätze aufgrund des hohen Bedarfs ausgewiesen werden können", sagt Sascha Thamm, der Bürgermeister von Neukirchen. Die Ausschreibung der Bauplätze beruht auf einer komplexen Berechnung. Bestehende, nicht umgesetzte Baugebiete werden gegengerechnet.

Das hat zur Folge, dass weniger Bauplätze ausgewiesen werden dürfen. Die Gemeindeverwaltung plant stattdessen, an der Stollberger Straße den Bereich zwischen der Grundschule, die neu gebaut wird, und dem Ortseingangsschild zu bebauen. Neben Eigenheimen und Mehrfamilienhäusern sollen dort auch spezielle Wohnformen für Senioren und Familien, nicht störende Gewerke und Läden entstehen.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!