window.dataLayer.push({ event: 'cmp_allow_fb', cmp_allow_status: false });
  • Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Sachsen
Mittelsachsen

Neukirchen: Wie geht es mit der Herrenmühle weiter?

Mühle Besitzer und Gemeinde konnten sich nicht auf einen Kauf einigen

Neukirchen. 

Neukirchen. Ein Verkauf der Herrenmühle in Neukirchen durch Besitzer Claus Hachelberg an die Gemeinde Neukirchen ist gescheitert. "Er denkt seit circa drei Jahren aus gesundheitlichen Gründen über einen Verkauf nach. Claus Hachelberg wollte das technische Denkmal für die Öffentlichkeit erhalten und konnte sich daher vorstellen, es an die Gemeinde zu verkaufen", sagt Bürgermeister Sascha Thamm. Auch die Gemeinde strebte einen Erhalt an und nahm die Herrenmühle im Jahr 2018 in das Integrierte Stadtentwicklungskonzept auf. Rechtsanwalt Michael Garling war im Frühjahr damit beauftragt worden, den Verkauf der Herrenmühle abzuwickeln. "Ein Wertgutachten für die Mühle und die dazugehörigen Ländereien war gleichgesetzt mit der Forderung des Kaufpreises, womit schließlich an die Gemeinde herangetreten wurde", berichtet Sascha Thamm. Allerdings konnte die Gemeinde ein Gegenangebot abgeben, welches nur einem Zehntel des Kaufpreises entsprach. Sie rechneten unter anderem das lebenslang kostenfreie Mietrecht, Mitspracherecht bei Umbauten und Sanierungen sowie zu erwartende Sanierungskosten gegen. Michael Garling lehnte das Gegenangebot ab und untersagte jegliche Kontaktaufnahme zu Herrn Hachelberg. "Wir konnten das Angebot wegen nicht abzuschätzenden Folgekosten nicht erhöhen. Bei zukünftigen Ausgaben in Pflichtbereichen, wie zum Beispiel dem Bau der Grundschule, lässt sich eine Investition in dieser Größenordnung im freiwilligen Bereich nicht realisieren", erklärt Thamm. Claus Hachelberg stand für eine Stellungnahme nicht zur Verfügung. Garling war mit Verweis auf seine anwaltliche Schweigepflicht ebenfalls zu keiner Auskunft bereit. Unterdessen musste auch der Heimat- und Geschichtsverein Neukirchen seine Räumlichkeiten in der Herrenmühle zum 31. August verlassen. "Uns geht damit ein wesentliches Standbein verloren, wir haben dort Veranstaltungen durchgeführt und es als Lager benutzt", sagt Vorsitzender Jürgen Beyer. Der Verein investierte1600 Euro in den Bau einer WC-Anlage und plante auch eine Heimatstube in der Herrenmühle.