Neustädtler packen es an

Initiative Geschäfte und Werkstätten bündeln die Kräfte - Leute sollen aufmerksam werden

neustaedtler-packen-es-an
Kerstin Wächter, Katja Höhne, Andreas Schädlich, Dagmar Dietze, Thomas Heinze, Mandy Fiebig, Isabell Kosmitzki und Elke Poppe (v.li.) gehören zum Kreis derer, die gemeinsam aktiv werden. Foto: R. Wendland

Neustädtel. In dem Ort haben sich elf Geschäfte und Werkstätten entlang der Karlsbader Straße gebündelt - zum Pyramiden-Anschieben gab es in diesem Jahr die erste gemeinsame Aktion unter dem Motto "Bummeln, Verweilen, Genießen". Besucher hatten die Möglichkeit, in jedem teilnehmenden Geschäft etwas zu erleben und selbst aktiv zu werden und ganz nebenbei konnten Stempel gesammelt werden. Die Karten sind alle in einen Los-Topf gewandert und es wurden Preise gezogen. Die Bilanz der Händler auf die Aktion sieht gut aus. "Es kam sehr viel Positives zurück", resümiert Isabell Kosmitzki von Katl & Bell. Was vor allem gut angekommen sei, war die Abwechslung und dass man für Jung und Alt etwas geboten hat. "Uns war es wichtig zu vermitteln: Wir sind als Händler am Ort ansässig. Die Leute müssen ihre Weihnachtsgeschenke nicht im Internet kaufen.

Wir sind ein kleiner Ort und trotzdem haben wir viel zu bieten. Die Händlervielfalt ist gegeben", erklärt Katja Höhne von Katl & Bell. Ziel sei es, so Andreas Schädlich von der Löwen-Apotheke, den Leuten bewusst zu machen, was vor Ort alles verfügbar ist und was man erleben kann, ohne weit fahren zu müssen. "Die Leute kommen an so einem Aktionstag ungezwungener ins Geschäft", hat der Holzbildhauermeister Thomas Heinze festgestellt. Die Erfahrung gibt den Initiatoren Recht, die Aktion im kommenden Jahr fortzusetzen. Dann vielleicht mit einigen Angeboten mehr. Vorerst will man die Aktion zum Pyramiden-Anschieben belassen. Ob es perspektivisch weitere Aktionen, vielleicht zu einer anderen Jahreszeit geben wird, lässt man offen.