Niederschmiedeberg: Das Kalkwerk ist zum 75. Geburtstag fertig

Kultur Modellbauer mit Minischau zum Welterbe

Niederschmiedeberg/Streckewalde. Etwa 120 Stunden Arbeit und zirka 30 Tuben Kleber der Marke "August der Starke" stecken in seinem nun schon 94. Modell. Jedes Detail des Lengefelder Kalkwerks hat Günther Siegert versucht nachzubauen. Die Anlage ist Teil der Unesco-Welterbe Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří. Das ist ein Grund für die Auswahl des Gebäudes. Ein weiterer findet sich in seiner beeindruckenden Erscheinung wieder. "Wir sind schon so oft daran vorbeigefahren. Das Kalkwerk ist schon etwas ganz besonderes", versichert der Streckewalder.

Bereits im vergangenen Jahr hat er mit dem Bau begonnen. Das Modell haben sich Günther Siegert und sein Helfer Frank Müller zum Geburtstag geschenkt.

Den feiern sie übrigens ganz zufällig beide am Dienstag, dem 27. Oktober. Günther Siegert wird 75, sein Freund 64. Ursprünglich sollte für eine entsprechende Feier am Wochenende die Streckewalder Turnhalle gemietet werden. Etwa 50 Gäste waren eingeladen. Daraus wird aufgrund der aktuellen Krisenlage leider nichts. So gibt es dieses Jahr nur eine kleine private Feier.

Eigentlich sollte das Modell Teil einer größeren Ausstellung werden. Das gehört zu den Traditionen, die Günther Siegert seit Jahren pflegt. Die aktuelle Krise lässt das aber nicht zu.

Trotzdem soll das Modell der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden

Dafür hat er extra einen kleinen Raum in einer ehemaligen Niederschmiedeberger Sägemühle eingerichtet. Dort findet sich das Kalkwerk in einer Runde weiterer Weltkulturerbe-Gebäude wieder. Dazu zählt sein größtes Modell. Dabei handelt es sich um Schloss Augustusburg. Es dominiert den kleinen Schauraum im ehemaligen Niederschmiedeberger Sägewerk. Als einziges Werk des Rentners ist es im Maßstab von zirka 1:40 hergestellt. Die übrigen Gebäude hat er im Maßstab von etwa 1:25 bis 1:30 angefertigt. Ebenfalls ausgestellt sind die Kirche zu Schneeberg und das Herrenhaus Auerhammer.

Der Aufbau hat eine Vielzahl von Stunden in Anspruch genommen. Dabei geholfen hat ihm wie immer sein Freund Frank Oehme. Dieses Mal griff ihm auch seine Lebenspartnerin Ursula Müller unter die Arme. Sie hat ihm auch schon beim Basteln geholfen und ihre Freude damit gehabt, wie sie versicherte.

Auch mit 75 Jahren denkt Günther Siegert längst nicht ans Aufhören. Seinem Hobby will er nachgehen, solange es ihm möglich ist. Deshalb möchte er an seinem 76. Geburtstag gern sein 100. Modell fertig gestellt haben. Nummer 95, ein Dreiseitenhof, ist bereits in Arbeit.

Die kleine Ausstellung können Interessenten nur nach Voranmeldung in Augenschein nehmen. Aufgrund der aktuellen Vorschriften dürfen den Raum maximal fünf Personen betreten. Anmeldungen nehmen Günther Siegert und Frank Oehme unter Mobil 01523/4224519 und 0171/6712344 entgegen.