Noch einen Monat Zeit für Fördermittel

Interview mit Rico Anton, CDU-Landtagsabgeordneter und Mitglied des Regionalbeirats Erzgebirge

Noch einen Monat ist Zeit, um Fördermittel für bürgerschaftliches Engagement zu beantragen. Armin Leischel sprach mit dem CDU-Landtagsabgeordneten Rico Anton, der im Regionalbeirat Erzgebirge sitzt. Die Beiräte entscheiden Anfang 2016 über die Vergabe der Mittel. Anträge können bis zum 31. Oktober eingereicht werden.

Wer kann noch Fördermittel beantragen?

Antragsberechtigt sind die Spitzenverbände und örtlichen Träger der Freien Wohlfahrtspflege, Kirchgemeinden, als gemeinnützig anerkannte Stiftungen, Verbände und Vereine sowie Städte, Gemeinden und Gemeindeverbände. Hinweise zur Antragstellung und die aktuellen Formulare sind unter www.ehrenamt.sachsen.de abrufbar.

Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein?

Nach der Förderrichtlinie "Wir für Sachsens" können Menschen unterstützt werden, die sich durchschnittlich mindestens 20 Stunden pro Monat bürgerschaftlich engagieren, ihren Wohnsitz in Sachsen haben und für denselben Zweck nicht bereits anderweitig gefördert werden.

Ist die Höhe der Förderung begrenzt?

Es kann eine pauschale Aufwandsentschädigung in Höhe von bis zu 40 Euro monatlich gewährt werden.

Welche Bereiche kommen für eine Förderung in Frage?

Insbesondere auf den Gebieten Soziales, Umwelt, Kultur und Sport kommt eine Förderung in Betracht. Die Förderrichtlinie nennt als konkrete Beispiele die Bereiche Behinderten- und Altenhilfe, Kinder- und Jugendarbeit, Wohnungslosenhilfe, Integration von Spätaussiedlern und anderen Migranten, Umwelterziehung und Naturschutz, Heimatpflege und Laienmusiker, Unterstützung schulischer Bildung und Erziehung, Brand- und Katastrophenschutz, Rettungswesen, Verkehrswacht, Verkehrssicherheit, Gesellschaft, Politik, Rechtsprechung und Kirche.

Welche Erfahrungen haben Sie mit der Beteiligung aus den letzten Jahren?

Der Freistaat fördert bürgerschaftliches Engagement nach der Richtlinie "Wir für Sachsen" nunmehr bereits im zehnten Jahr. Die Resonanz auf das Förderprogramm ist sehr gut. Ich gehöre dem Regionalbeirat Erzgebirge, der die Bürgerstiftung Dresden bei der Entscheidung über die Anträge berät, seit letztem Jahr an. Für das Förderjahr 2015 wurden aus dem Erzgebirgskreis 422 Anträge eingereicht. Insgesamt konnte das bürgerschaftliche Engagement von etwa 1.400 Personen aus dem Erzgebirgskreis gefördert werden.