Notfall: In der Kita brennen alle Lampen

Sanierung Elektroanlage in Krumhermersdorf soll rasch erneuert werden

Krumhermersdorf. 

Krumhermersdorf. Über neue Bodenbeläge und frisch tapezierte Wände können sich die 63 Kinder im Krumhermersdorfer "Bienenhaus" schon freuen. Bald dürfte in der Kita auch eine neue Elektroanlage installiert werden. Dieses Projekt ist schon länger geplant.

Ein Notfall lässt handeln

Allerdings war bis Ende vergangenen Jahres noch offen, wann es in die Tat umgesetzt wird. Dann sorgte ein Notfall dafür, dass der Zschopauer Stadtrat die Sanierung vorzog und auf seiner Sitzung in der vergangenen Woche entsprechende finanzielle Mittel bereitstellte.

"Kurz vor Weihnachten haben wir auf einmal unangenehmen Geruch wahrgenommen, der vom Elektroraum im Keller ausging", berichtet Kita-Leiterin Sigrid Weißbach. Zum Glück konnte der sofort herbei gerufene Elektriker leichte Entwarnung geben, die Gefahr eines Brandes bestand nicht. Allerdings hatte dieser Vorfall trotzdem Folgen. "Das Licht lässt sich seitdem nicht mehr in den einzelnen Zimmern ein- und ausschalten. Dass wird jetzt alles mit dem Hauptschalter im Elektroraum geregelt", erklärt Sigrid Weißbach. Dies bedeutet, dass viele Lampen den ganzen Tag über brennen. Immerhin bleibt das Licht in den Schlafräumen dank individueller Einstellungen aus.

Größere Sache als erwartet

"Es schien erst eine kleinere Sache zu sein. Inzwischen ist aber klar, dass es um den Hauptanschluss geht", erklärte Bauamtsleiterin Martina Wutzler während der jüngsten Stadtratssitzung. Dementsprechend sollen umgehend die passenden Maßnahmen eingeleitet werden.

Dafür sei eine Erhöhung der Kosten von 19.000 auf 25.000 Euro nötig, "um sofort handlungsfähig zu sein". Die Dringlichkeit der Maßnahme erkläre sich durch die Nutzung der Kita. Sigrid Weißbach, ihre sechs Kolleginnen und die Kinder hoffen nun, dass sich das Licht bald wieder auf einfache Weise ein- und ausschalten lässt.