Oberschule verschwindet aus Ortsbild von Rübenau

Abriss Unterschriftensammlung der Anwohner blieb ohne Erfolg

Abriss der ehemaligen Schule hat am Montag begonnen. Foto: Thomas Fritzsch

Marienberg. Die einstige Schule von Rübenau wird schon in wenigen Tagen aus dem Ortsbild der kleinen Gemeinde an der tschechischen Grenze verschwunden sein. Seit Montag, dem 12. Februar, fressen sich die Baggerzangen in die Mauern.

Initiative der Bürger bleibt erfolglos

Aufgrund sinkender Schülerzahlen wurde im Juli 2004 die Mittelschule im Marienberger Ortsteil geschlossen. Vor der Wiedervereinigung wurden die Klassen 5 bis 10 am Standort Rübenau unterrichtet, im Nachbarort Kühnhaide gab es die Grundschule. Die Bürger aus Rübenau hatten sich lange gegen einen Abriss gewehrt und eine Unterschriftensammlung initiiert, doch ohne Erfolg. Nächste Woche ist das Gebäude, das 1903 errichtet wurde, ganz aus dem Ortsbild verschwunden sein. Der Schule werden in den nächsten Monaten oder Jahren weitere Objekte, wie das ehemalige Gemeindeamt, folgen.

Am letzten Samstag hatten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Rübenau und Kühnhaide in dem leer stehenden Gebäude in einer Übung den Ernstfall geprobt.

Der Abriss war ursprünglich bereits für letztes Jahr geplant. Doch ein noch genutzter Anbau an die angrenzende Turnhalle verzögerte das Vorhaben. Mit dem Auszug einer Arztpraxis in dem Multifunktionsgebäude war der Rückbau besiegelt.