Objekt des Monats: Der Säbel des Bergoffizianten

Museum Hersteller der Klinge konnte bisher nicht ermittelt werden

objekt-des-monats-der-saebel-des-bergoffizianten
Museumsleiter Jan Färber zeigt das aktuelle Objekt des Monats. Foto: R. Wendland

Oelsnitz. Im Bergbaumuseum in Oelsnitz gibt es immer etwas zu entdecken. Die Ausstellung beherbergt einen ganz besonderen Schatz - gezeigt wird die Geschichte der Steinkohle. Befahrungen des Anschauungsbergwerkes sind dreimal täglich möglich. Immer 11 Uhr, 13.30 Uhr und 16 Uhr wird die Glocke auf der Hängebank zur Einfahrt in das Schaubergwerk geläutet. So können Besucher in die Welt der Kohlekumpel einzutauchen.

Objekt des Monats ist ein Säbel aus dem 19. Jahrhundert

Die Ausstellung ist sehr umfangreich und zusätzlich zeigt das Museum jeden Monat ein Objekt, das sonst in der Ausstellung keinen festen Platz hat. Im Monat Dezember ist das ein Säbel für Bergoffizianten beziehungsweise -beamte aus dem Zwickauer Steinkohlenrevier. Das gute Stück stammt aus den Jahren um 1850/70. Der Säbel ist aus Stahl, vernickeltem Messing und Blech.

Der Säbel zeigt typische Merkmale eines Stückes zu den Paradeuniformen für Bergoffizianten und Beamte niederer Ranggruppen. Der Hersteller der Klinge konnte bisher nicht ermittelt werden, da die Inschrift nur schwer lesbar ist. Fest steht, er hatte seinen Sitz in Solingen. Man geht aber davon aus, dass der Säbel in Sachsen montiert worden ist. Diese Praxis war früher so üblich und sei für viele Vergleichsstücke auch belegt. Besucher können sich das Objekt noch bis Ende des Monats anschauen.

Bis 30. Dezember und am 1. Januar ist das Museum ab 13 Uhr geöffnet. Die letzte Führung des Anschauungsbergwerkes beginnt jeweils 16 Uhr. Am 31. Dezember bleibt das Museum geschlossen.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben