• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Oelsnitzer Familienunternehmen schließt nach über 100 Jahren die Tore

Geschäftsauflösung Nachfolger hat sich nicht gefunden

Oelsnitz. 

Oelsnitz. Eine über 100-jährige Unternehmensgeschichte geht zu Ende. Der AMCO-Bürofachmarkt an der Gabelsberger Straße in Oelsnitz schließt die Tore zum 15. September - am gestrigen Freitag begann der große Räumungsverkauf für Büroartikel, Schreibwaren und Saisonartikel, die im Sortiment sind, wie Inhaber Mathias Mäbert erklärt. Bis zum 15. September wird man für Kunden noch erreichbar sein. Das Familienunternehmen wurde einst 1911 von seinem Großvater als Alfred Mäbert & Co KG gegründet und von seinem Vater über die Jahre erfolgreich weitergeführt worden. Mathias Mäbert hält seit 1988 die Fäden in der Hand. All die Jahre galt das Prinzip: "Der Kunde ist König". Den Entschluss, das Geschäft zu schließen, hat Mathias Mäbert bereits im Frühjahr 2019 gefasst und das aus zwei Gründen: zum einen altersbedingt und zum anderen, weil er familiär und trotz intensiver Suche, auch keinen externen Geschäftsnachfolger gefunden hat. "Wenn die Corona-Krise nicht gekommen wäre, hätten wir schon zum 30. Juni geschlossen", sagt Mäbert, der die Mitarbeiter-Kündigungen entsprechend dieser Zeitschiene ausgesprochen hat. Das Problem: der Räumungsverkauf hat sich durch Corona verschoben und so musste Mäbert, der ohne Personal da steht, jetzt improvisieren und hat sich ein Team aus ehemaligen Mitarbeitern zusammengestellt, die mit ihm zusammen die letzten Wochen im Ladengeschäft bestreiten. Was erschwerend hinzukommt ist, dass aufgrund der Mehrwertsteuer-Senkung jetzt auf die letzten Tage des AMCO-Bürofachmarktes das Kassensystem entsprechend umgestellt werden musste. "Das, was wir gerade erleben, hätten wir uns nicht träumen lassen", so Mäbert: "Die Corona-Krise ist eine Hausnummer. Wir sind auf 30 Prozent der Gesamtleistung gelaufen und das bei weiterlaufenden Kosten."