Offizielle schwingen Hämmer

Er ist vollzogen: Der offizielle Baustart für das Sparkassen-Erzgebirgsstadion in Aue. Die symbolischen Hammerschläge setzten am vergangenen Freitag unter anderem Landrat Frank Vogel, Oberbürgermeister Heinrich Kohl, Sparkassenchef Roland Manz, Vereinspräsident Helge Leonhardt und Fan Reinhard Lange. Für die musikalische Umrahmung der kleinen Festveranstaltung sorgte das Bergmannsblasorchester Kurbad Schlema. Bereits Tage vor dem offiziellen Baustart hatte die Firma Röckert ganze Arbeit geleistet. Dabei wurde bereits die berühmte lilafarbene Tartanbahn entfernt und Teile der Fankurve abgerissen. Der Zeitplan ist eng gestrickt, innerhalb von zwei Jahren will der Landkreis als Eigentümer den Umbau gestemmt haben: "Wir haben jetzt an der Stehplatztribüne angefangen. Die letzte Etappe wird die Südtribüne sein", so Landrat Vogel: "Es müssen immer 10.000 Plätze vorhanden sein." Vogel sieht darin eine große Herausforderung, vertraut aber den Erfahrungen des Planungsbüros.