Oldtimerfahrer wetteifern um den Sieg

Motorsport Gleichmäßigkeitsfahrt für historische Renn- und Sportfahrzeuge in Zschopau

Rennmaschinen von DKW werden zu sehen sein. Foto: Thomas Fritzsch

Zschopau. Das Motorsportfieber grassiert wieder in Zschopau: Am kommenden Sonntag findet die nunmehr 19. Auflage der Gleichmäßigkeitsfahrt für historische Renn- und Sportfahrzeuge auf zwei, drei und vier Rädern in 11 Klassen in der Motorradstadt statt. Doch gab es zwischendurch auch Zeiten, da verstummten die Motoren. Doch durch das engagierte Handeln des Zschopauers Gert Wagler, der schnell Gleichgesinnte fand, formierte sich die IG Classic Rennsport Zschopau und hauchte der populären Veranstaltung nach zweijähriger Pause 2010 wieder Leben ein.

Der Neuanfang ist mittlerweile zum Besuchermagnet geworden

Allein jedoch war der Neuanfang nicht zu stemmen. Schnell und unkompliziert stieg auch der Motorsportclub (MSC) Schwartenberg mit ein und auch auf die Hilfe der Stadt Zschopau konnte man zählen. Nach einigen Modifikationen, so konnte man nicht mehr direkt vom Stadtkern aus starteten, das Fahrerlager direkt vor dem Rathaus war damit auch passé. Die Lösung, die gefunden wurde, hat bis heute Bestand. Zum neunten Mal wird das Fahrerlager auf dem Gelände der Regionalverkehr Erzgebirge GmbH aufgeschlagen. Der Start in Richtung Gornau, wenige Meter von der Tankstelle entfernt, ist damit gleich nebenan. Das kommt auch den Zuschauern entgegen, da sich unmittelbar an das Fahrerlager die Strecke anschließt.

Die hervorragende Organisation der Veranstalter hat sich mittlerweile herumgesprochen, sodass sich regelmäßig mit weit über 250 Fahrern aus dem In- und Ausland rechnen lässt. Und die bringen beispielsweise Maschinen der Marken DKW, MZ, Simson, Zündapp oder Benelli an den Start. "Ganz besonders freut mich, dass sich auch sehr viele Seitenwagen eingeschrieben haben. Aber auch Vierradfreunde können sich auf einige DDR-Rennwagen freuen. Ganz besonders freue ich mich auf den DDR-Rennfahrer Heinz Siegert, der zum ersten Mal in Zschopau zu Gast sein wird", verrät Gert Wagler.