• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Online-Bauernmarkt in Lugau verzeichnet Kundenzuwachs

Marktschwärmer Anzahl der Bestellungen haben sich durch Corona verdoppelt

Lugau. 

Lugau. Infolge der Corona-Krise gehen bei den Marktschwärmern in Lugau immer mehr Bestellungen ein. Wer den Online-Bauernmarkt nutzen möchte, kann unter www.marktschwaermer.de Waren von 30 regionalen Händlern bestellen und bezahlen. Die Produkte können dann immer freitags zwischen 17 und 19 Uhr in der Dorfstraße 50 in Erlbach-Kirchberg abgeholt werden. "Aufgrund der Corona-Pandemie geben wir die Waren aktuell über einen Drive-In heraus", erzählt Volker Solbrig, der 2018 gemeinsam mit Jens Kaltofen eine Schwärmerei aufgebaut hat. Die Bestellungen werden dabei in Tüten verpackt und ins Auto an den Kunden gereicht, wodurch der Abstand gewahrt wird.

"Im Schnitt gibt es pro Woche rund 40 Bestellungen, durch Corona hat sich die Zahl in etwa verdoppelt", erzählt Jens Kaltofen. Dadurch können die teilnehmenden regionalen Händler trotz der andauernden Krise ihren Umsatz ein wenig steigern. Mittlerweile liegen schon mehr als 800 Registrierungen bei den Marktschwärmern Lugau vor. Die Betreiber möchten noch mehr registrierte Kunden zu Bestellungen bewegen, zum Beispiel durch Anschreiben und Verkostungen. Außerdem sind sie noch auf der Suche nach regionalen Gemüsehändlern.

Das Projekt der Marktschwärmer entstand 2011 in Frankreich. Drei Jahre später startete es auch in anderen europäischen Ländern, darunter in Deutschland. Im April 2020 gab es deutschlandweit 69 Schwärmereien in neun Bundesländern, weitere 54 befinden sich in allen Bundesländern im Aufbau. Insgesamt 1276 registrierte Erzeuger bieten ihre Waren an, von den mehr als 108.000 registrierten Nutzern gelten etwa 14.000 als aktive Kunden. In Europa gibt es ganze 1173 Schwärmereien in sieben Ländern, dazu werden 356 weitere aufgebaut.