Opas Blechspielzeug in Gelenau zu bestaunen

Leute Sommerschau im Depot zeigt Eisenbahnen

opas-blechspielzeug-in-gelenau-zu-bestaunen
Siegfried Seidl präsentiert seine ungewöhnliche Blecheisenbahn. Foto: Ilka Ruck

Gelenau. Fast zärtlich hält Siegfried Seidl seine Märklin-Blecheisenbahn in den Händen. Man spürt förmlich, dass sie für ihn etwas ganz Besonderes ist.

Der Ehrenfriedersdorfer ist jedoch nicht nur Sammler, sondern auch Modellbauer aus Leidenschaft. Er tüftelt und bastelt so lange, bis sein Objekt der Begierde endlich Töne von sich gibt, fährt oder fliegt. Damit kommt dem 77-Jährigen das Thema "Opas Blechspielzeug" der diesjährigen Sommerschau im Gelenauer Depot Pohl Ströher so richtig zupass. Mit seinen sechs Enkelkindern und fünf Urenkeln ist der Tüftler der perfekte Opa und möchte natürlich auch jüngere Leute mit seinen Stücken begeistern.

Obwohl, bescheiden wie er ist, lobt er zunächst seine Mitstreiter und sagt: "Wichtig ist, dass sich vier Leihgeber gefunden haben, die bereit sind mit ihren wertvollen Sammlungsstücken in die Öffentlichkeit zu gehen, damit auch andere ihre Freude daran haben." Und Freude dürften die Besucher des Depots ganz bestimmt verspüren. Denn beim Anblick der ungewöhnlichen Blecheisenbahnen kommt wohl jeder ins Staunen.

Damals Marktführer, heute Rarität

Lokomotiven und Wagen der Spuren 0 und 1 stehen im Mittelpunkt und zieren die Vitrinen. Aus dem Fundus von Siegfried Seidl stammt unter anderem eine Anlage der Spurweite 1. Sie stellt ein Beispiel für die Nutzung von Blechspielzeug um 1920 dar. Für die Großväter hatten diese großen Spurweiten eine sehr hohe Ausstrahlung.

Vor allem die Firmen Märklin, Bing, Doll, Bub und Kraus-Fandor beherrschten den Markt zu dieser Zeit. Heute werden sie als Raritäten gehandelt und sind heiß begehrt. Außerdem wird mit der Anlage eine typische Aufbauvariante von früher präsentiert.

Geöffnet ist die Sommerschau noch bis zum 6. August immer dienstags bis sonntags von 13 bis 17 Uhr. www.lopesa.de