• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Pöbeln und hetzen sind keine Lösung

Das Wort zum Sonntag von Heidrun Weisser

"Man gibt keine Widerworte!" Diesen Satz habe ich als Kind oft von meiner Mutter zu hören bekommen. Was Eltern und Lehrer sagten, das hatte damals einfach zu gelten. Widerspruch unerwünscht. Das mit den Widerworten habe ich natürlich trotzdem gemacht. Auch heute noch. Doch ich musste erst zu der Erkenntnis reifen, dass es zu Recht verschiedene Sichtweisen gibt und besonders in Talksendungen streitet man sich besonders heute noch gern - wohl auch im Interesse der Einschaltquoten und um das drohende Sommerloch damit zu überbrücken. Aber eben auch darüber, ob die Griechen noch mehr Geld bekommen sollen, oder wie viele Flüchtlinge wir aufnehmen können. Streiten können wir über fast alles. Unsere Demokratie lebt von Widerworten und vom ehrlichen Streiten.

Ich wundere mich, wie in manchen Diskussionsforen gepöbelt und beleidigt wird was die Sendezeit hergibt.

Der endlos scheinende Lokführerstreik der letzten Monate ist er wirklich zu Ende? Und scheint es für Griechenland endlich eine Lösung zu geben? Wird FIFA-Blatter am Ende mit weißer Weste aus dem Amt scheiden? Auch das Flüchtlingsproblem ist noch lange nicht in trockenen Tüchern. Pöbeln und hetzen werden dabei sicherlich nicht der Weisheit letzter Schluss sein.



Prospekte