Papa Schlumpf, de Schlofmütz und Rapunzel erhalten Preis

Auszeichnung Geschnitzte Figuren des Waldgeisterwegs sind Preisträger

papa-schlumpf-de-schlofmuetz-und-rapunzel-erhalten-preis
Jens Lasch, Vorsitzender des Thumer Schnitzvereins, zeigt gern die vom Verein gefertigte Pyramide auf dem Waldgeisterweg. Foto: Ilka Ruck

Annaberg-B. Für die 23. Auszeichnung "Tradition und Form", vergeben vom Verband Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller gemeinsam mit der Erzgebirgssparkasse, dem Erzgebirgskreis und der "Freien Presse", bewarben sich nicht nur Firmen.

Unter den Preisträgern war auch das Projekt dreier Vereine. Der Preis des Landrates des Erzgebirgskreises ging an die Schnitzvereine Ehrenfriedersdorf, Geyer und Thum für ihre Gemeinschaftsarbeit am Projekt "Waldgeisterweg" in Ehrenfriedersdorf. Der Waldgeisterweg ist ein attraktives und qualitativ hochwertiges Wanderangebot speziell für Familien mit Kindern.

Familien entdecken Märchenwesen und Sagenfiguren

Viele Einheimische und Gäste nutzen den liebevoll gestalteten Themenwanderweg für einen Ausflug und entdecken dabei die wundersamen Märchenwesen und Sagenfiguren. Auf einzigartige Weise wird hier hochwertige Handwerkskunst des Erzgebirges vermittelt und erlebbar gemacht. Sie heißen Papa Schlumpf, de Schlofmütz, Spechtshausener, Waldpolizei, Rapunzel oder Bernd das Brot, die geschnitzten Figuren, die den Waldgeisterweg zu einem echten Abenteuer machen.

Neue Figuren sind in Arbeit

Jedes Jahr bekommen die lustigen Gesellen Zuwachs. Denn ihre "Macher" sind auf dem 4,9 Kilometer langen Rundweg immer wieder fleißig am Werkeln und lassen mit viel Einfallsreichtum neue Waldgeister auferstehen. Die ersten Skulpturen wurden im Jahr 2002 vom Schnitzverein Ehrenfriedersdorf gefertigt und zwar überwiegend aus noch verwurzelten Stammstücken am Wegrand. Um das Jahr 2010 kamen noch die Schnitzvereine Geyer und Thum hinzu.

"Die Vereine widmen sich intensiv der Pflege und Reparatur dieser geschaffenen Werke. Die drei Vereine leisten darüber hinaus eine sehr gute ehrenamtliche Arbeit im Bereich Schnitzen und Holzgestaltung, sind innovativ, fördern das Kinder-und Jugendschnitzen, geben Schnitz- und Schnupperkurse und widmen sich auch der aktiven Urlauberbetreuung", so das Credo der Jury.