Pauker erinnern sich

Lehrertreffen "Ehemalige" von der Breitenbrunner Goetheschule

Das Haus des Gastes in Breitenbrunn war Treffpunkt ehemaliger Lehrerinnen, Lehrer und technischen Personals der Goetheschule. "Die Wahnsinnsidee für ein erstes Treffen wurde im kleinen Kreis in der Erlaer Eisenhütte im Jahre 2008 geboren", sagte Franziska Böhm. Bereits ein Jahr später waren der 260. Geburtstag von Johann Wolfgang von Goethe - Dichter und Namenspatron der Bildungseinrichtung - und das 450-jährige Jubiläum der St. Christophoruskirche Anlässe für ein zweites und weitaus größeres Treffen. Damals wurden über 100 Einladungen an Ehemalige verschickt. Diesmal folgten 50, einschließlich ihrer Partner, der Einladung für das 3. Treffen, die mit ihren Kollegen Erinnerungen austauschten, Fotos betrachteten, herzhaft über die Streiche ihrer Schüler lachen konnten und manche Episode aus ihrem Paukerleben zum Besten gaben. Nicht nur die guten Schüler spielten dabei eine Rolle sondern auch das "Mittelmaß" und die "Kriebeln", wie scherzhaft formuliert wurde.

"Natürlich merken wir auch, dass der Zahn der Zeit an der Lehrerschaft nagt, einige konnten krankheitsbedingt nicht teilnehmen oder sind bereits verstorben. Deshalb war es eine besondere Freude, den ersten Direktor nach 1945, Johannes Schneider, mit stolzen 88 Jahren begrüßen zu können", sagte Franziska Böhm. Sie selbst war von 1957 bis 1992 als Lehrerin an der Schule und erinnert sich gern an einer ihrer Klassen, die sie vom 2. bis zum 10. Schuljahr - damals eine Ausnahme - als Klassenleiterin begleiten durfte.