Paulus freut sich auf Pauli

Fußball Zweitligist Erzgebirge Aue startet am Sonntag am Millerntor in die Rückrunde

In der 2. Fußball-Bundesliga startet an diesem Wochenende die Rückrunde. Zum Auftakt dieser 17 Spiele geht es für den FC Erzgebirge Aue in den hohen Norden. Das Team von Trainer Karsten Baumann ist am 2. Advent beim FC St. Pauli gefragt. Daher können sich die Lila-Weißen auf einen spannenden Rückrundenauftakt vor toller Kulisse am Millerntor freuen. "Sie sind zuhause ganz sicher der Favorit gegen uns", sagt Abwehrspieler Thomas Paulus. Trotzdem habe er die Hoffnung, den Braun-Weißen ein Bein zu stellen. "Wir hoffen, dass wir einen sehr guten Tag erwischen und etwa Zählbares mitnehmen können."

Ähnlich wie der FC Erzgebirge Aue ist auch der FC St. Pauli etwa holprig in die Saison gestartet. "Das war sicherlich für die Mannschaft unerwartet", sagt Paulus, glaubt aber: "Der FC St. Pauli hat sich in der Liga gefangen." Volle Konzentration gilt aber dem eigenen Spiel. "Wir wollen die Klasse halten", sagt Thomas Paulus. Derzeit haben die Veilchen drei Punkte Abstand zum Relegationsplatz. "Wir haben natürlich gegen Sandhausen mit zwei Punkten mehr gerechnet, müssen aber zum Schluss noch froh sein, dass wir zumindest diesen Punkt noch mitgenommen haben." Seine Mannschaft müsse weiter hart an sich arbeiten. "Fußball hat immer Schwankungen. Es ist einfach so, dass eine Mannschaft nicht über 17 Spiele lang ihr Level hochhalten kann, es gibt immer Höhen und Tiefen", glaubt Thomas Paulus und erklärt damit die wechselhaften Leistungen seines Teams in der Hinrunde.

Derweil hat FC Erzgebirge Michael Fink verpflichtet. Der 30-jährige Mittelfeldspieler hat einen Vertrag bis Ende Juni 2014 erhalten. Fink kann auf 137 Bundesligaspiele verweisen und bestritt diese für Arminia Bielefeld, Eintracht Frankfurt und Borussia Mönchengladbach. Zuletzt spielte er in der Türkei, beendete diesen Vertrag vorzeitig und war seither vereinslos.