Perfektes Wochenende für EHV-Handballer

Handball Mannschaft gewann mit 33:20 gegen die Rhein Vikings in Düsseldorf

Düsseldorf/Aue. 

Düsseldorf/Aue. Das vorletzte Spiel der Saison haben die Handballer des EHV Aue auswärts gegen die Tabellenletzten des HC Rhein Vikings mit 33:20 (16:11) gewonnen. Man ist zu keiner Zeit in Rückstand geraten und hat die Gastgeber in Schach gehalten. Es sei ein optimales Wochenende gewesen, sagt Trainer Stephan Swat: "Die Jungs haben konzentriert und hochprofessionell agiert, dafür ein riesen Kompliment." Gegen eine Mannschaft, wie die Rhein Vikings, auch wenn sie im Keller steht, müsse man erst einmal gewinnen.

Weihnachten im Juni

Der EHV hat es geschafft, auf die 7 gegen 6 Spielweise der Gegner passende Antworten zu finden und sie auch von ihrer offensiven 3:2:1-Abwehr abzubringen. Man habe gute Lösungen gefunden, sagt Swat. "Es sind am Ende etwas mehr als die fünf Tore Abstand zur Halbzeit geworden. Insgesamt 13. Wir haben das Spiel durchgezogen", freut sich Manager Rüdiger Jurke, der von einem souveränen Sieg spricht. Der Sieg war wie Weihnachten für die Mannschaft. Dafür hat der Manager gesorgt. Normalerweise ist es so, dass immer beim letzten Auswärtsspiel im Jahr der Weihnachtsmann vorbei schaut, doch das ist im Dezember ausgefallen, da Rüdiger Jurke gesundheitlich nicht auf der Höhe war. In Düsseldorf hat man das jetzt nachgeholt und das bei 26 Grad. "Die Feier war sensationell, alle hatten Spaß und es gab Geschenke, welche die Saison widerspiegeln", erzählt Swat.

Nur 280 Zuschauer in Düsseldorf

Sportlich gesehen hat der EHV Aue mit dem Sieg jetzt den 13. und 14. Auswärtspunkt geholt und ist damit einen Punkt besser als letzte Saison. Bester Werfer war Benas Petreikis mit acht Toren gefolgt von Kevin Roch mit sechs Treffern. Das Spiel der Rhein Vikings gegen den EHV Aue haben im Castello in Düsseldorf, wo weit über 3.000 Zuschauer Platz finden, gerade einmal 280 Zuschauer verfolgt. Wie Stephan Swat es beschreibt, sei es schon eine etwas komische Stimmung zwischen Wehmut und Abschied gewesen.

Allein im Nickel-Odeon Kino Center in Aue haben beim Handball-Public-Viewing rund 100 Fans das Spiel verfolgt. "Es ist immer schön, wenn man spürt, dass in der Heimat die Fans zuschauen. Ich hoffe, dass die Gemeinschaft kommende Saison noch größer wird und noch viele Events folgen", so Swat. Wie der Fanbeauftragte Jörg Meinhardt verraten hat, wird es auf jeden Fall wieder einige Fan-Aktionen geben. Hamburg und Eisenach habe man genauso im Blick, wie das Spiel in Dresden. Dort gibt es die Überlegung, eine Motorradausfahrt zu unternehmen.